Autofahrer kollidiert in Pöppinghausen mit einem Baum und begeht Fahrerflucht

Unfall

Ein Autofahrer ist vom Westring in Castrop-Rauxel abgekommen und gegen einen Baum geknallt. Danach fuhr er weiter, ohne die Polizei zu rufen. Die erklärt nun, warum das verboten ist.

Pöppinghausen

, 17.03.2020, 09:47 Uhr / Lesedauer: 1 min
Zwischen dem Bahnübergang am Westring und der Pöppinghauser Straße kam der 22-jährige Herner von der Straße ab.

Zwischen dem Bahnübergang am Westring und der Pöppinghauser Straße kam der 22-jährige Herner von der Straße ab. © Abi Schlehenkamp

Ein 22-jähriger Autofahrer aus Herne ist am Montag auf dem Westring zwischen dem Kanal und der Pöppinghauser Straße im Bereich einer Baustelle von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geknallt.

Der Unfall geschah nach Angaben der Polizei gegen 15.15 Uhr. An Bord waren noch zwei weitere Insassen, 22 und 19 Jahre alt. Der 22-jährige Beifahrer verletzte sich leicht, musste aber nicht medizinisch versorgt werden. Es entstand 3.000 Euro Sachschaden, meldet die Polizei.

Strafanzeige wegen Unfallflucht

Der Fahrer fuhr nach der Kollision weiter, konnte aber von Polizeibeamten im Umfeld angetroffen werden. Diese schrieben eine Strafanzeige wegen Unfallflucht. „Jeder Verkehrsunfall, bei dem es einen Schaden gibt, muss gemeldet werden“, erklärt Polizeisprecher Andreas Lesch. Auch, wenn der Schaden an einem Baum ist. Außerdem müsse jeder Unfall gemeldet werden, bei dem es Verletzte gibt.

Jetzt lesen

Wenn allerdings lediglich das eigene Auto kaputt ist, muss die Polizei nicht gerufen werden. Beispielsweise, wenn man mit dem Auto gegen einen Bordstein fährt und sich die Achse verzieht.

Lesen Sie jetzt