Autist und Autor zugleich: Hans-Robert Bashe macht es vor und löst eine Kettenreaktion aus

Inklusion

Der Autist und Autor Hans-Robert Bashe hat den Roman „Feinde der Demokratie“ geschrieben. Menschen mit Behinderung haben daraus nun ein Hörspiel gemacht.

Castrop-Rauxel

, 22.02.2020, 12:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hans-Robert Bashe ist der Autor des Romans „Feinde der Demokratie“. Er ist Texter und Musiker mit Autismus-Spektrum-Störung.

Hans-Robert Bashe ist der Autor des Romans „Feinde der Demokratie“. Er ist Texter und Musiker mit Autismus-Spektrum-Störung. © Said Rezek

Beim Buch von Hans-Robert Bashe handelt es sich vordergründig um eine „klassische“ Kriminalgeschichte. Im Kern geht es jedoch um einen lang andauernden Kampf um Demokratie und Frauenwahlrecht.

Aus der Publikation ist schließlich eine Hörspiel-Box entstanden. Als ob es nicht schon besonders genug ist, dass der Autor Autist ist, handelt es sich bei den etwa 25 Erzählstimmen um eine inklusive Gruppe.

Konkret sind es Menschen mit geistiger Behinderung und ohne. Die Lebenshilfe-Standorte in Castrop-Rauxel, Datteln, Waltrop, Oer-Erkenschwick haben dieses Projekt organisiert.

Beim Hörspiel sind alle gleich

Christoph Lücker von der Lebenshilfe ist der Koordinator des Projekts und sagt zu dem inklusiven Projekt: „Ob die Menschen eine Behinderung haben oder nicht, spielte keine Rolle.“ Es sei hingegen eine besondere Herausforderung gewesen, Termine für 25 Personen im Tonstudio zu vereinbaren und die Fristen alle einzuhalten.

Durch die Unterstützung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ wird die Hörbuch-Box in der Geschäfts- und Beratungsstelle der Lebenshilfe in Waltrop, Landabsatz 10, oder in der Dortmunder Straße 13, ebenfalls in Waltrop, kostenfrei vergeben.