Aus den Aapwiesen in andere Unterkünfte: Stadt löst Flüchtlingsunterkunft vorerst auf

Ehemalige Schule

Die geflüchteten und obdachlosen Menschen, die in der Castrop-Rauxeler Unterkunft in Ickern untergebracht waren, sind umgezogen. Es gibt ein neues Unterbringungs-Konzept.

Ickern, Merklinde

, 02.11.2019, 06:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aus den Aapwiesen in andere Unterkünfte: Stadt löst Flüchtlingsunterkunft vorerst auf

Axel G. und Marion J. in der Kantine der städtischen Obdachlosen-Unterkunft in der ehemaligen Marienburger Schule. Das war vor rund einem Jahr. Die Unterkunft wurde nun vorerst aufgelöst. © Tobias Weckenbrock

Die Skepsis bei Anwohnern in den Ickerner Aapwiesen war riesig: Im Sommer 2018, als es hieß, dass die Stadtverwaltung Castrop-Rauxel in der ehemaligen Marienburger Grundschule eine Unterkunft für Geflüchtete und Wohnungslose einrichten würde, gab es einen Aufschrei.

Unterkunft Marienburger Straße wird „ruhend gestellt“

Ein Jahr später kommt alles anders: Die Stadt teilt mit, dass die Einrichtung „ruhend gestellt“ wird. Man strukturiere „die erste Anlaufstelle der städtischen Unterkünfte um“, so die Verwaltung in einer Pressemitteilung. Damit reagiere man auf die sinkenden Zuweisungszahlen geflüchteter Personen.

Seit 1. November ist Schluss an dieser Stelle. „Dadurch wird es möglich, das Engagement des Bereichs Migration und Obdachlosenhilfe in Merklinde zu verstärken“, so der Plan hinter der Neukonzeption. Personen, die erstmals auf eine städtische Unterkunft angewiesen seien, könnten dort intensiver betreut werden.

Zuletzt waren dort 45 Bewohner untergebracht. Sie zogen Ende Oktober um und wurden auf alle anderen städtischen Unterkünfte verteilt.

Bessere Voraussetzungen zur Integration

Das damit gesamtstädtische Konzept favorisiere eine dezentrale Unterbringung, um die gesellschaftliche (Re-)Integration zu erleichtern.

Ruhend gestellt heißt konkret: Trotz der Verlagerung wird die Unterkunft an der Marienburger Straße vorgehalten, um eventuellen künftigen Entwicklungen Rechnung zu tragen. Immobilie und Außenbereich werden weiterhin durch den Bereich Migration und Obdachlosenhilfe gepflegt.

Quartiersbüro Merklinde erweitert

Die Präsenszeiten des Quartiersbüros, Harkortstraße 2, werden bis in die Abendstunden verlängert. Auch samstags und sonntags sind Ansprechpartner sowohl für die dort untergebrachten Menschen als auch für die Anwohner vor Ort. Das städtische Team an der Harkortstraße ist unter Tel. 0172 / 1835780 erreichbar.
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt