Anruf von Abzockern: Unitymedia-Kunden sollen übers Ohr gehauen werden

dzVodafone übernimmt Unitymedia

Seit Unitymedia von Vodafone übernommen wurde, berichten Kunden von ungebetenen Anrufen. Auch Helga Rees aus Castrop-Rauxel sollte Opfer der Abzocker werden.

Castrop-Rauxel

, 15.08.2019, 04:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Freitag, 9. August, später Vormittag: Bei Helga Rees aus Castrop-Rauxel klingelt das Telefon. Als die Seniorin abnimmt, meldet sich am anderen Ende ein Mann der angibt, für Vodafone zu arbeiten.

„Im Zuge der Umstellung von Unitymedia auf Vodafone sollte ich neue Hardware benötigen“, schildert Rees das Gespräch am Montag aus dem Gedächtnis. Auch einen Termin mit dem Techniker habe der Anrufer sofort ausmachen wollen. Kostenpunkt für die neue Hardware: 30 Euro.

Seniorin bleibt misstrauisch

Helga Rees ist sofort misstrauisch. „Ich hatte in der Zeitung gelesen, dass sich für Kunden nichts ändern soll.“ Sie lehnt das Angebot vehement ab. Da habe der Mann das Geburtsdatum von Helga Rees vorgelesen und erneut betont, sie benötige neue Hardware.

„Der hat wohl gedacht, weil ich schon etwas älter bin, wüsste ich nicht Bescheid“, so Rees. Falsch gedacht.

Jetzt lesen

Einen Techniker von Unitymedia, der am späteren Freitagnachmittag aus anderem Grund bei einer Nachbarin des Hauses gewesen sei, habe sie dann auch erst ziemlich resolut von der Tür zurückgewiesen. In der Befürchtung sonst Opfer einer Betrugsmasche zu werden.

„Dabei wollte der Mann nur, dass ich meinen Router einmal ausstöpsele und so das Internet neu starte.“, sagt Rees. Auch habe der Techniker ihr versichert, dass sie keine neue Hardware benötige.

Ursprung der Anrufe bleibt unklar

Unklar ist nach wie vor, wer die Anrufer von Unitymedia und/oder Vodafone sind. Auf eine Anfrage unserer Redaktion an Vodafone bekommen wir eine Antwort aus der Presseabteilung von Unitymedia. Die Anrufe seien bekannt, die Unternehmen arbeiteten hier zusammen, erläutert Unitymedia-Sprecher Helge Buchheister.

Man weise darauf hin, dass solche Anrufe von beiden Unternehmen nicht initiiert und auch nicht autorisiert worden seien. Für bestehende Vertragskunden von Unitymedia und Vodafone ändere sich durch die Übernahme erst einmal gar nichts. Alle Verträge – inklusive der Laufzeiten und Tarife – blieben bis auf Weiteres bestehen.

Vodafone und Unitymedia ermitteln

„Im Namen beider Unternehmen bitte ich die derart kontaktierten Kunden um Entschuldigung für ihre Unannehmlichkeiten. Ferner möchte ich betonen, dass Unitymedia und Vodafone derartige Vorgehensweisen nicht dulden“, so Buchheister weiter. Man habe bereits Ermittlungen eingeleitet.

Sollten diese ergeben, dass Vertriebspartner der beiden Unternehmen an diesem Vorgang beteiligt sind, würden Unitymedia und Vodafone entsprechende Konsequenzen ziehen.

Lesen Sie jetzt