Dr. Barbara Drisch-Jaspert bei der Impfung des Ärztlichen Direktors am Rochus-Hospital, Chefarzt Dr. Hinrich Böhner © St.-Rochus-Hospital
Coronavirus

Am St.-Rochus-Hospital sind jetzt 203 Mitarbeiter gegen Corona geimpft

Im zweiten Anlauf hat es jetzt geklappt. Die ersten Mitarbeiter am St.-Rochus-Hospital haben jetzt die Corona-Schutzimpfung erhalten. An zwei Tagen war ein Impf-Team im Einsatz.

Im Januar war der Frust sehr groß, als plötzlich der Impfstopp kam. Gerade in den Krankenhäusern wurde die Corona-Schutzimpfung sehnlich erwartet. Bei der Behandlung von infizierten Patienten setzen sich Pflegekräfte und Ärzte auch selbst einer Ansteckungsgefahr aus. Seit Wochenbeginn wird wieder geimpft – in den Pflegeeinrichtungen und jetzt auch in den Krankenhäusern.

In Castrop-Rauxel machte am Dienstag und Mittwoch (2. und 3. 2.) das St.-Rochus-Hospital den Anfang. „Das Warten hatte endlich ein Ende. Am St. Rochus-Hospital sind die lang erwarteten Impfdosen eingetroffen“, schreibt Pressesprecher Dr. Holger Böhm in einer Pressemitteilung.

203 Mitarbeiter, Pflegekräfte wie Ärzte, wurden geimpft. Dabei waren die Mitarbeiter dran, die aus den Bereichen mit einem sogenannten besonders hohen Expositionsrisiko kommen – also die, bei denen die Gefahr besonders groß ist, sich gegebenenfalls mit Covid-19 zu infizieren.

Chefarzt Hinrich Böhner wird auch geimpft

Vorbereitet war man schon lange. Das Impf-Team stand bereit, die Ablauf-Organisation war geregelt. „Die Bewältigung der Versorgung von Corona-Patienten stellt uns alle vor große Herausforderungen, mit denen Pflegende und Ärzte tagtäglich konfrontiert sind“, sagt der Ärztliche Direktor Chefarzt Dr. Hinrich Böhner. Auch er selbst wurde geimpft und erhielt die Impfdosis von Dr. Barbara Drisch-Jaspert.

„In ihrem Einsatz für die Patienten setzen sie, ohne zu zögern, die eigene Gesundheit aufs Spiel. Trotz aller Schutzmaßnahmen lassen sich Infektionen des Krankenhaus-Personals nie ganz ausschließen“, sagt Hinrich Böhner in der Stellungnahme zur Impfaktion.

Mit der Impfung wird auch das Übertragungsrisiko für Patienten verringert

Sie sei überfällig gewesen. Mit dem besseren Schutz der Patienten werde auch das Übertragungsrisiko für Patienten minimiert. Die Impfbereitschaft, so die Katholische St. Lukas Gesellschaft, sei in allen Berufsgruppen erfreulich hoch.

Erst in der vergangenen Woche wurde ein Corona-Ausbruch am St.-Rochus-Hospital bekannt. Am 28. Januar gab das Krankenhaus bekannt, dass 15 Patienten mit Covid-19 behandelt würden. Fünf Mitarbeiter wurden positiv auf Corona getestet, fünf weitere Mitarbeiter waren zu dem Zeitpunkt in Quarantäne. Im Gegensatz zum Evangelischen Krankenhaus Castrop-Rauxel war aber nur eine Station betroffen. Deshalb wurde der Betrieb auch nicht heruntergefahren. Anders als im EvK.

Über die Autorin
Redakteurin für Castrop-Rauxel und den Dortmunder Westen

Der neue Lokalsport-Newsletter für Dorsten

Immer freitags um 18:30 Uhr das Wichtigste aus dem Dorstener Lokalsport direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.