Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen: Der Trend in der Region ist klar

Alkoholkonsum

Für Eltern ist es ein riesiger Schock, wenn das eigenen Kind mit einer Alkoholvergiftung im Krankenhaus behandelt werden muss. Im Kreis Recklinghausen ist die Entwicklung eindeutig.

Castrop-Rauxel

, 03.09.2020, 10:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Neue Zahlen zu den Jugendlichen mit Alkoholvergiftung zeigen eine eindeutige Entwicklung.

Neue Zahlen zu Jugendlichen mit Alkoholvergiftung zeigen eine eindeutige Entwicklung. © picture alliance/dpa

Der Landesbetrieb Information und Technik Nordrhein-Westfalen hat Zahlen zu den Alkoholvergiftungen Jugendlicher zwischen 10 und 20 Jahren veröffentlicht. Erfasst wurden bei der Befragung jene Jugendliche, die mit der Diagnose: „Psychische und Verhaltensstörungen durch Alkohol – akute Intoxikation" im Krankenhaus behandelt wurden.

Jetzt lesen

Im Jahr 2008 wurden im Kreis Recklinghausen noch 233 Patienten im Alter von 10 bis unter 20 Jahren mit einer Alkoholvergiftung behandelt. Davon war eine Mehrheit von 142 männlich und nur 91 weiblich.

Mädchen seltener betroffen

Die aktuellsten Zahlen wurden 2018 erhoben und nun veröffentlicht. Im Kreis Recklinghausen hat sich die Anzahl der Betroffenen stark verringert. „Nur“ noch 188 Jugendliche wurden eingeliefert. Auch zehn Jahre später sind es mehr Jungen als Mädchen, die sich eine Alkoholvergiftung zuzogen. 75 Mädchen und 113 Jungen wurden behandelt.

Im Verglich zu 2017 hat sich die Zahl der Verhaltensstörungen durch Alkohol damit um 10 Prozent reduziert. 2017 waren noch 209 durch ihren Alkoholkonsum ins Krankenhaus gekommen.

Der Rückgang im Kreis Recklinghausen ist damit noch stärker als in NRW. Dort gab es nur einen Rückgang von 5,4 Prozent. Warum Jugendlich seltener eingeliefert werden, wurde nicht untersucht. Eine mögliche Erklärung sind Aufklärungsprogramme und Präventionen an Schulen.

Lesen Sie jetzt

Ein betrunkener Autofahrer hat mit seinem Kleintransporter in der Castroper Altstadt einen Auffahrunfall gebaut. Die Polizei nahm dem Mann seinen Führerschein ab. Von Iris Müller

Lesen Sie jetzt