Coronavirus

69-jähriger Castrop-Rauxeler stirbt an den Folgen von Corona

Es gibt drei weitere Todesopfer im Kreis im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Dazu zählt auch ein 69-jähriger Mann aus Castrop-Rauxel. Die Inzidenzen sind weiter gesunken.
© Martin Klose

Weiter sterben Menschen in Zusammenhang mit dem Coronavirus. Das zeigt, dass die Corona-Pandemie noch lange nicht überwunden ist. Auch wenn die Inzidenzen in diesen Sommertagen immer weiter sinken.

In Castrop-Rauxel steigt die Zahl der Todesfälle auf insgesamt 84. Jetzt wurde der Tod eines 69-jährigen Mannes gemeldet. Es gibt zwei weitere Todesfälle im Kreis Recklinghausen. Gestorben sind in Gladbeck ein 75 Jahre alter Mann sowie in Marl ein Mann im Alter von 73 Jahren. Damit erhöht sich die Gesamtzahl auf 936.

Auf der anderen Seite gab es in Castrop-Rauxel nur eine Neuinfektion, im Kreis nur 8. In der Europastadt haben sich damit nachweislich 3875 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. 14 Menschen wurden als gesundet registriert, es sind jetzt insgesamt 3771. Damit gelten nur noch 20 Menschen als akut infiziert.

Inzidenz in Castrop-Rauxel sinkt auf 12,3

Das hat Auswirkungen auf die Inzidenz. Sie ist in Castrop-Rauxel von 15,0 auf 12,3 gesunken. Die höchste Inzidenz im Kreis hat Oer-Erkenschwick mit 35, die niedrigste das coronafreie Waltrop mit 0. Der Kreis insgesamt hat laut Landeszentrum für Gesundheit NRW eine Inzidenz von 15,3 und liegt damit leicht über dem Landesschnitt von 15,3.

304.862 Menschen wurden bereits im Kreis geimpft, 173.283 bereits vollständig. Dazu kommen Impfungen bei betriebs- und Privatärzten, die in der Statistik des Kreises nicht erfasst werden. Deshalb wird hier auch nur die Impfquote von NRW angegeben. Sie liegt bei 51,1. 28,1 Menschen sind komplett geimpft.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.