Coronavirus

24 neue Coronafälle in Castrop-Rauxel: Inzidenz steigt wieder

Die 50 ist das Ziel, die 100 eine wichtige Marke. Doch auch am Donnerstag wird wieder eine Wocheninzidenz für den Kreis von 103,4 gemeldet. Auch in Castrop-Rauxel sind Corona-Zahlen gestiegen.
14 Prozent der Menschen, die im Kreis im Januar positiv auf Covid-19 getestet wurden, mussten stationär behandelt werden, nicht alle allerdings in Intensivstationen. © dpa

Die Coronazahlen hatten sich im Kreis Recklinghausen in den vergangenen Tagen leicht verbessert. Doch die Zahlen, die der Kreis und das Landeszentrum für Gesundheit (NRW) am Donnerstag melden, sind wieder gestiegen.

Die Hoffnung war, dass die Inzidenz weiter sinkt. Die 50er-Marke ist das Ziel. Dann können Gesundheitsämter auch wieder die Kontaktnachverfolgung bewältigen. Die 100er-Marke ist zwar nicht entscheidend, aber ein wichtiges Signal. Am Donnerstag ist die Wocheninzidenz aber wieder gestiegen: im Kreis und in Castrop-Rauxel.

Noch am Mittwoch sah es so aus, als ob der Abwärtstrend sich fortsetzen würde. Der Kreis, der seine Zahlen später meldet und aktueller ist als das LZG, hatte sogar schon eine Inzidenz von 99,7 gemeldet. Das LZG lag mit 101,6 leicht darüber. Die Hoffnung, dass die LZG-Zahlen ein Tag später folgen, erfüllte sich nicht. Im Gegenteil.

In Bochum und Dortmund sind die Inzidenzwerte deutlich besser

Mit einer 7-Tages-Inzidenz von 107,8 meldet der Kreis einen Anstieg. Das LZG hat ebenfalls einen Zuwachs verzeichnet: auf 103,4. Zum Vergleich: Der Landesdurchschnitt liegt bei 77,1. In den Nachbarstädten Bochum (77,1), Dortmund (74,3) sind die Zahlen deutlich besser. Herne ist mit 100,4 ähnlich hoch.

Ein Blick nach Castrop-Rauxel. Auch hier ist die Inzidenz wieder gestiegen: von 122,7 auf 133,6. Schlechter sind im Kreis Recklinghausen mit 155,3 und Waltrop mit 146,6. Selbst in Haltern gab es einen Anstieg: Mit 44,9 liegt die Stadt am See aber als einzige im Kreis unter der 50er-Marke.

24 Menschen wurden in Castrop-Rauxel an einem Tag als neu infiziert gemeldet. Damit steigt die Gesamtzahl auf 2199. 1897 gelten wieder als gesund. Da die Zahl der Todesopfer unverändert bei 36 liegt, steigt die Zahl der aktuell Infizierten damit auf 266.

Sieben neue Todesfälle im Kreisgebiet

Im Kreis sind 153 neue Fälle hinzugekommen. Es sind damit 20.681. Aktuell infiziert sind im Kreis offiziell 1537 Menschen, das sind 89 mehr als am Vortag. Es sind sieben Menschen an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Gestorben sind in Dorsten ein 86-jähriger Mann, in Marl ein 74 Jahre alter Mann und zwei Frauen im Alter von 83 und 84 Jahren sowie in Recklinghausen eine 81-jährige Frau und zwei Männer mit 78 und 81 Jahren.

Noch ein Blick auf die Lage in den Krankenhäuser im Kreis. Hier werden aktuell 195 Corona-Patienten stationär behandelt, 25 von ihnen auf Intensivstationen. Wie gefährlich das Coronavirus ist, zeigen zwei andere Zahlen. 14 Prozent der Menschen, die im Januar positiv getestet wurden, wurden im Laufe ihrer Erkrankung stationär behandelt. 67 Prozent der im vergangenen Monat infizierten Menschen haben im Laufe ihrer Infektion Symptome entwickelt.

Dorsten am Abend

Täglich um 19:00 Uhr berichten unsere Redakteure für Sie im Newsletter über die wichtigsten Ereignisse des Tages.

Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des Newsletters finden Sie hier.