Der BVB-Gegner: So dreht Trainer Oliver Glasner den VfL Wolfsburg auf links

dzGastkolumne

BVB-Gegner Wolfsburg ist das Überraschungsteam der Liga. Trainer Oliver Glasner hat in seinen ersten Monaten bei den „Wölfen“ viel bewegt - trotz der heftigen Pokal-Klatsche gegen Leipzig.

von Engelbert Hensel

Wolfsburg

, 02.11.2019, 06:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

Dass sie kommt, war klar. Dass sie so heftig wird, eher nicht. 22 Spiele war der VfL Wolfsburg ungeschlagen (Pflicht- und Testspiele zusammen), ehe er vorm Spiel bei Borussia Dortmund am Mittwoch beim 1:6 von RB Leipzig in den zweiten 45 Minuten zerlegt wurde. Die beste Abwehr der Fußball-Bundesliga (nur fünf Gegentore) sah gegen den Highspeed-Fußball von RB so gar nicht gut aus.

Und doch überraschte Oliver Glasner nach der Demontage gegen die Leipziger, gegen die der VfL zwölf Tage zuvor beim 1:1 noch so richtig gut ausgesehen hatte. Der VfL-Coach wollte sich am liebsten gar nicht mehr mit der ersten Pleite der Saison befassen. „Ich werde mir das Spiel nie mehr anschauen. Der USB-Stick vom Videoanalysten landet direkt im Müll.“

Oliver Glasner stellt von Vierer- auf Dreierkette um

Glasner war im Sommer vom Linzer ASK gekommen. Der Nachfolger von Bruno Labbadia verzichtete von Tag eins an beim VfL auf den gewohnten Ballbesitzfußball und ging über in ein knallhartes Offensivspiel, in dem die VfL-Profis den Gegner früh unter Druck setzen sollen.

Der BVB-Gegner: So dreht Trainer Oliver Glasner den VfL Wolfsburg auf links

© Deltatre

Auch neu: das 3-4-3-System. Von der Viererkette ging es hin zu einer Dreierkette. In den ersten Wochen seiner Amtszeit griff der 45-Jährige zudem zu ungewöhnlichen Trainingsmethoden - auf dem Programm hatten unter anderem Schubkarrenlauf, „Vier gewinnt“ oder ein Spiel auf einem Feld mit 40 kleinen Quadraten gestanden.

Glasner hat einiges verändert in Wolfsburg, von Beginn an hatte er größten Wert darauf gelegt, die Defensive zu verbessern, was bis zum Leipzig-Spiel gelang, mit 17 Punkten nach neun Spieltagen ist der VfL Tabellenvierter, gleichwohl gibt es noch Steigerungspotenzial im Spiel nach vorn.

Die Offensive funktioniert noch nicht wie erhofft

Was der VfL da spielt, wirkt manchmal etwas gewöhnungsbedürftig, der Umschalt-Fußball samt Tempo funktioniert noch nicht wie erhofft, was aber auch darauf zurückzuführen ist, dass beim VfL Stammkräfte wie Admir Mehmedi, Daniel Ginczek oder Xaver Schlager (ist im Sommer für zwölf Millionen Euro von RB Salzburg gekommen) fehlen. Alle drei bringen Qualitäten mit, die den Wolfsburgern in der Offensive sehr helfen würden.

Der BVB-Gegner: So dreht Trainer Oliver Glasner den VfL Wolfsburg auf links

Xaver Schlager fehlt dem VfL Wolfsburg weiterhin verletzt. © dpa

Dass bisher niemand beim VfL den Zusammenhang zwischen Verletztenliste und Tor-Armut hergestellt hat, ist aller Ehren wert, von der Hand zu weisen ist er dennoch nicht. Auch in Dortmund wird das Trio fehlen - in Spiel Nummer eins nach der Packung gegen RB. Wie reagiert der VfL darauf? „So wie ich die Jungs kennengelernt habe, wird uns das nicht aus der Bahn werfen“, sagt Glasner.

Glasner kann mit bitteren Niederlagen umgehen

Übrigens: Er kann mit bitteren Niederlagen umgehen. Die bitterste seiner Karriere hatte er mit seinem Ex-Klub Linz vor zwei Jahren kassiert. Damals schied sein Team im Pokal bei seinem ehemaligen Team SV Ried aus. Danach folgte ein Remis - und anschließend sechs Siege in Serie.

Engelbert Hensel berichtet für die „Wolfsburger Allgemeine Zeitung“ über den VfL Wolfsburg.
Lesen Sie jetzt
RN-Vorschau

Nur ein Sieg gegen Wolfsburg hält den BVB auf Kurs

Der Sieg im Pokal beruhigt die BVB-Nerven. Jetzt müssen die Borussen in der Liga gegen Wolfsburg nachlagen. Darüber sprechen Florian Groeger und Jürgen Koers in der RN-Vorschau. Von Florian Groeger, Jürgen Koers, Patrick Radtke

Lesen Sie jetzt