Wir erklären die Duelle um die Defensiv-Startplätze

BVB-Konkurrenzkampf

Unter dem neuen Trainer Thomas Tuchel gibt es bei Borussia Dortmund keine Erbhöfe mehr. Der Konkurrenzkampf auf den einzelnen Positionen ist so groß wie lange nicht. Nicht nur im vollbesetzten Mittelfeld, sondern auch in der Defensivabteilung. Wir geben einen Überblick, wer im Tor und der Viererkette momentan die Nase vorne hat.

BAD RAGAZ

, 22.07.2015, 22:30 Uhr / Lesedauer: 2 min
Wir erklären die Duelle um die Defensiv-Startplätze

Wer wird die Nmmer eins beim BVB: Roman Weidenfeller (r.) oder Roman Bürki?

DAS TOR:

Roman Weidenfeller: Thomas Tuchel bezeichnete den Weltmeister als „Platzhirschen“, der eine „Toprolle innerhalb der Mannschaft“ einnehme. Der Routinier verhält sich tadellos, trainiert sehr gut und nimmt den Kampf mit Roman Bürki in jeder Einheit an. Schon bei der WM in Brasilien war diese Charaktereigenschaft sein großes Plus.

Roman Bürki: Der Schweizer hat sich ohne große Mühen beim BVB eingefunden und ist bereits voll integriert. In seiner offenen und selbstbewussten Art kündigte der Neuzugang vom SC Freiburg während der Asienreise an, die Nummer 1 werden zu wollen. Er bringt eine starke fußballerische Komponente mit in sein Torwartspiel – ein möglicher Vorteil des 24-Jährigen unter Tuchel.

Hendrik Bonmann: Der etatmäßige U23-Keeper verdiente sich ein Sonderlob von Thomas Tuchel. „Hendrik trainiert toll und bringt eine tolle Stimmung ins Training mit“, sagte der 41-Jährige über den glühenden BVB-Anhänger. Der 21-Jährige genießt eine hohe Wertschätzung innerhalb der sportlichen Führung. Verlässt Weidenfeller die Borussia doch noch, rückt er dauerhaft auf.

 

Prognose: Auch wenn sich Tuchel öffentlich noch nicht festlegen will, käme es einer Überraschung gleich, wenn Bürki zunächst auf der Bank sitzen würde. Eine Möglichkeit, um sowohl den Schweizer als auch Weidenfeller zufrieden zu stellen, wäre ein „Jobsharring“: Der eine steht in der Liga im Tor, der andere in den Pokalspielen. Das ist aber eher unwahrscheinlich. 

 

DIE INNENVERTEIDIGUNG:

Mats Hummels: Der Weltmeister und Kapitän ist gesetzt in der Defensivzentrale, eine Änderung aber gibt es auch für ihn: Er verteidigt künftig auf der rechten inneren Seite, nicht wie in den Jahren zuvor auf der linken. Die Gründe sind naheliegend. Dort liegt der Ball häufiger auf seinem starken rechten Fuß, das Aufbauspiel wird erleichtert.

Neven Subotic: Unter Jürgen Klopp war der Serbe jahrelang gesetzt. War er fit, spielte er auch. Unter Thomas Tuchel wird es diesen Automatismus nicht geben. Subotic wird sich in den Trainingseinheiten strecken und sein Passspiel verbessern müssen, um Stammspieler zu bleiben.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

BVB-Training in Bad Ragaz, Tag 4

Bilder des BVB-Trainings in Bad Ragaz am 22. Juli.
22.07.2015
/
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: DeFodi
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: DeFodi
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: DeFodi
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: DeFodi
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: DeFodi
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: DeFodi
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: DeFodi
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: DeFodi
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: DeFodi
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: DeFodi
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: DeFodi
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: DeFodi
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: DeFodi
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: DeFodi
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: DeFodi
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: DeFodi
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: DeFodi
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: DeFodi
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: DeFodi
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: DeFodi
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
BVB-Training in Bad Ragaz am 22. Juli.© Foto: Dersch
Schlagworte Borussia Dortmund, BVB

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Testspiel: FC Luzern - BVB 1:4 (0:2)

Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.
21.07.2015
/
Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.© Foto: DeFodi
Bilder des Testspiels zwischen dem FC Luzern und Borussia Dortmund.© Foto: DeFodi

Sokratis: Der Grieche wurde in der Endphase von Jürgen Klopp auf die Bank versetzt - zum Unverständnis der Bosse, die ihn liebend gern im DFB-Pokalendspiel gegen Wolfsburg auf dem Platz gesehen hätten. Unter Tuchel sind seine Einsatzchancen als resoluter Zweikämpfer gestiegen.

Matthias Ginter: Neben Mats Hummels ist der U21-Nationalspieler der technisch versierteste Innenverteidiger im BVB-Kader. Auf Sicht könnte das seine Einsatzchancen erhöhen. Dazu wird er jedoch weiter an seiner Robustheit und seiner Ausstrahlung arbeiten müssen.

Prognose: Drei Kandidaten streiten sich um den Platz an Hummels‘ Seite. Größte Chancen hat derzeit Sokratis, der die Nase knapp vor Subotic hat. Langfristig könnte Ginter eine wichtigere Rolle zufallen als die des Ersatzspielers. Auch deshalb lehnte der BVB einen Verkauf ab.

 

DIE AUSSENVERTEIDIGUNG:

Lukasz Piszczek: Der Rechtsverteidiger blieb auch in der Vorsaison nicht von Verletzungen verschont und kam nur auf 22 Ligaspiele und eine bescheidene Torvorlage. Im neuen BVB-Konzept von Trainer Thomas Tuchel fällt den Außenverteidigern offensiv eine größere Bedeutung zu. Davon dürfte der 30-Jährige, der einmal der gefährlichste Außenverteidiger der Liga war, profitieren.

Erik Durm: Der 23-Jährige hatte im Jahr eins nach Brasilien mit reichlich Problemen zu kämpfen: Der veränderte Status als Weltmeister, einige muskuläre Verletzungen, Formkrisen. Erst zum Saisonende hin fand er aus dem Tal und zeigte auf der rechten Seite starke Leistungen. Unter Tuchel spielte Durm in der Vorbereitung bislang in der Regel links, von wo er - wie in Bochum - nach innen zog.

Marcel Schmelzer: Das Gerücht, Schmelzer wäre beim AS Rom im Gespräch, lächelten die BVB-Bosse entspannt weg. In den Planungen von Thomas Tuchel spielt der langjährige Borusse eine feste Rolle. Er soll im angepassten BVB-Spiel den linken Flügel stärker als zuletzt auch wieder offensiv beleben. Bislang gelang ihm das gut: Drei Vorlagen stehen bei ihm seit Vorbereitungsstart zu buche.

Jeremy Dudziak: Der Youngster schnupperte im Vorjahr am Kader, feierte sein Liga-Debüt und bekam einen Profi-Vertrag. Er ist fest eingeplant als Schmelzer-Konkurrent, wurde phasenweise auch offensiver eingesetzt. Seinen Stärken kommt das entgegen: Er ist technisch stark und verfügt über Zug zum Tor.

Kevin Großkreutz: Dortmunds Allrounder steht vor einer richtungweisenden Saison. In zwölf Monaten endet sein Vertrag beim BVB. Durch die Nachwirkungen seiner Knie-OP stieg er verspätet in die Vorbereitung ein, erst in Bad Ragaz kann er wieder voll angreifen. Seine Chancen auf Einsätze hat das nicht erhöht.

Jetzt lesen

Prognose: Galten die Außenverteidiger-Positionen im Vorjahr eher als Problemzone, hat Thomas Tuchel nach den Eindrücken der bisherigen Vorbereitung ein Luxusproblem auf den Außenbahnen. Schmelzer und Piszczek dürften zunächst in der Startelf stehen, dahinter lauern in dieser Reihenfolge Durm, Dudziak und Großkreutz.

 

Lesen Sie jetzt