Warten auf ersten BVB II-Dreier zerrt an den Nerven

3. Liga

Drei Spiele in der 3. Liga, drei Niederlagen. Die Bilanz nach der Winterpause fällt für Borussia Dortmund II eindeutig negativ aus. Das zerrt an den Nerven.

DORTMUND

, 11.02.2014, 20:28 Uhr / Lesedauer: 1 min
BVB II-Stürmer Marvin Ducksch (l.) behauptet den Ball im Zweikampf.

BVB II-Stürmer Marvin Ducksch (l.) behauptet den Ball im Zweikampf.

Die 1:0-Führung des BVB II ging in der letzten halben Stunde noch verloren. Am Ende reichte es nicht einmal für einen Punkt. „Das ist ein Manko, dass wir vorn nicht effizient sind und hinten falsche Entscheidungen treffen. Das war in Regensburg so, aber auch in Unterhaching“, betont Wagner. Die Niederlagen-Serie ließ den BVB in der Tabelle beständig absinken. Mittlerweile rangiert Schwarzgelb auf Platz 17, weist 28 Punkte auf, nur einen Zähler mehr als der Chemnitzer FC. Und genau dieser CFC ist am Freitag (18 Uhr, Stadion Rote Erde) Gast der Dortmunder. „Am Freitag will die Mannschaft eine Reaktion zeigen, das muss unbedingt sein“, bekennt David Wagner.

Der erste Dreier nach der Winterpause soll eingefahren werden. Das würde Luft schaffen im Abstiegskampf. „Diese Situation“, erklärt Wagner, „ist ja nicht neu. Es ging doch immer um den Klassenerhalt. Und angesichts einer völlig ausgeglichenen 3. Liga war die Lage fast immer eng.“ Noch enger soll es jedoch nicht werden. Allerdings: Ducksch wird wohl auch gegen Chemnitz nicht für den BVB II auflaufen. Andere sind gefordert: Balint Bajner, Tammo Harder oder Julian Derstroff. Vielleicht nutzen sie die neue Chance. Harald Gehring

Lesen Sie jetzt