Sprung ins kalte Wasser: BVB-Auftakt gegen Gladbach wohl mit Bürki

Borussia Dortmund

Für den BVB endet das „Trockenschwimmen“ der Vorbereitung mit dem Bundesliga-Topspiel gegen Mönchengladbach. Torhüter Roman Bürki ist beim Auftakt wohl dabei.

Dortmund

, 18.09.2020, 19:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Gegen Mönchengladbach wohl einsatzbereit: BVB-Torhüter Roman Bürki.

Gegen Mönchengladbach wohl einsatzbereit: BVB-Torhüter Roman Bürki. © imago / Kirchner-Media

Borussia Mönchengladbach kommt zum Topspiel des ersten Spieltages in den Sigal Iduna Park (Anstoß, 18.30 Uhr, live bei Sky), das wird für Borussia Dortmund ein anderes Kaliber sein als der MSV Duisburg, Austria Wien oder der SCR Altach. Vorbereitung, hat Sportdirektor Michael Zorc im Vorfeld betont, sei „wie Trockenschwimmen“. Jetzt dürfen alle ins kalte Wasser springen.

BVB-Lizenzspielleiter Kehl: „Die Herangehensweise muss stimmen“

Eine Spur Ungewissheit wird mitschwimmen: Dortmunds Kurve zeigte gegen Ende der Vorbereitung klar nach oben, der Trend setzte sich auch im Pokalspiel in Duisburg fort. Doch in keinem der Testspiele inklusive erster Pokalrunde wurde der BVB so gefordert, wie das am Samstagabend der Fall sein wird. „Gladbach“, sagte Lizenzspieler-Chef Sebastian Kehl im Gespräch mit den Ruhr Nachrichten, „hat große Ambitionen, das wird mit Sicherheit eine heiße Kiste. Ich hoffe, dass wir den Zug in unserem Spiel, den wir am Montag in Duisburg hatten, auch am Samstag auf den Platz bekommen.“ Dabei gehe es nicht nur um spielerische Elemente: „Auch die Herangehensweise muss stimmen!“

Jetzt lesen

Personll gibt es nur wenige Probleme: Torhüter Roman Bürki ist mit großer Wahrscheinlichkeit einsatzbereit, für Raphael Guerreiro (Zerrung) wird es hingegen wohl noch nicht reichen. Ihn dürfte auf der linken Seiten erneut Thorgan Hazard ersetzen.

BVB-Neuzugang Bellingham steht vor seinem Bundesliga-Debüt

Das Debüt von Jude Bellingham in der Bundesliga wird gegen eine der spannendsten Mannschaften der Liga stattfinden. Dass er keine Scheu hat, die Verantwortung im zentralen Mitteldfeld zwei 17-Jährigen zu übertragen, hat BVB-Trainer Lucien Favre bewiesen. Von der Kombination aus Schnelligkeit, Tempo und Ruhe am Ball sowie dem Gespür für freie Räume, die Bellingham und der gleichaltrige Giovanni Reyna mitbringen, habe er nicht viele Spieler in seinem Kader, hat Favre gesagt. Jetzt müssen beide das auf deutlich höherem Niveau beweisen.

Die Teil-Rückkehr der Fans soll vor allem den BVB beflügeln. 10.000 Anhänger haben Post von der Borussia bekommen und sollen die Mannschaft nach vorne treiben.

BVB: Bürki - Can, Hummels, Akanji - Meunier, Witsel, Bellingham, Hazard - Sancho, Reyna - Haaland
Lesen Sie jetzt