So ist BVB-Profi Achraf Hakimi in den Afrika-Cup gestartet

Comeback nach drei Monaten

Achraf Hakimi hat sein Comeback nach dreimonatiger Verletzungspause gegeben. Beim Start in den Afrika-Cup stand der BVB-Außenverteidiger gleich in der Startelf für Marokko.

Dortmund

, 23.06.2019, 18:42 Uhr / Lesedauer: 2 min
So ist BVB-Profi Achraf Hakimi in den Afrika-Cup gestartet

Endlich wieder am Ball: Achraf Hakimi. © imago

Michael Zorc und Lucien Favre dürften am Sonntagnachmittag gespannt nach Ägypten geblickt haben. Denn dort ist Achraf Hakimi mit Marokko in den Afrika-Cup gestartet.

An der Seite des ehemaligen Bayern-Profis Medhi Benatia und Ajax-Amsterdam-Star Hakim Ziyech gewannen der BVB-Außenverteidiger und die marokkanische Nationalmannschaft in Kairo ihr Auftaktspiel dank eines späten Tores 1:0 (0:0) gegen Underdog Namibia. Den Treffer des Tages markierte ein Eigentor von Itamunua Keimuine in der 87. Minute.

Hakimi spielt 90 Minuten - eher unglücklich

Hakimi spielte nach überstandener Fußverletzung von Beginn an und über die vollen 90 Minuten auf der Linksverteidiger-Position. Die 20 Jahre alte Leihgabe von Real Madrid versuchte immer wieder, das Offensivspiel des Mitfavoriten anzukurbeln, agierte aber über weite Strecken des Spiels unglücklich.

Bei Borussia Dortmund hatte Hakimi den Schlussspurt in der Bundesliga wegen eines Mittelfußbruchs verpasst, den er sich am 27. Spieltag im Heimspiel gegen den VfL Wolfsburg (2:0) zugezogen hatte. Große Teile der Reha hatte er danach in Spanien verbracht. Hakimi, der auch einen spanischen Pass besitzt, ist in Madrid geboren und aufgewachsen.

Hakimi-Interview sorgt für Aufsehen

Im spanischen Fernsehen hatte im Mai ein Interview für Aufsehen gesorgt, in dem Hakimi gesagt hatte, es sei „ein Traum, wenn ich sobald wie möglich nach Madrid zurückkehren könnte. Ich würde lügen, wenn ich sagen würde, dass ich das nicht will. Warten wir ab, was passiert.“ Er sei nun mal ein „Madridista“ und Real Madrid „der beste Verein der Welt“.

BVB-Sportdirektor Michael Zorc erklärte daraufhin: „Es gibt kein Szenario, dass Achraf in der kommenden Saison nicht beim BVB spielt.“ Der Leihvertrag zwischen Real Madrid und Borussia Dortmund läuft noch bis Sommer 2020.

Elfenbeinküste und Südafrika die nächsten Gegner

Für Hakimi und Marokko geht es im Kampf um den Einzug ins Achtelfinale in Gruppe D noch gegen die Elfenbeinküste (28. Juni) und Südafrika (1. Juli). Das Finale des Afrika-Cups findet am 19. Juli in Kairo statt. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen sich Hakimi und seine Nationalmannschaftskollegen im weiteren Turnierverlauf trotz des glücklichen Auftaktsieges wohl deutlich steigern. So oder so: Hakimi wird - wie einige andere Spieler auch - verspätet mit der Vorbereitung auf die kommende Saison beginnen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Lesen Sie jetzt