Sebastian Kehl beschenkt sich nachträglich selbst

Comeback bei der U23

Am Sonntag feierte Sebastian Kehl seinen 31. Geburtstag. Am Dienstag macht er sich selbst ein verspätetes Geschenk. Borussia Dortmunds langzeitverletzter Kapitän feiert bei der U23 sein Pflichtspiel-Comeback.

DORTMUND

von Von Dirk Krampe

, 15.02.2011, 07:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Wieder am Ball: BVB-Kapitän Sebastian Kehl.

Wieder am Ball: BVB-Kapitän Sebastian Kehl.

Fünf Tage nach dem Sieg über Wolfsburg verletzte sich Kehl beim Aufwärmen vor der Europa League-Partie bei Karpaty Lwiw – der Riss im Sehnenansatz des linken Hüfbeugemuskels war das nächste Kapitel in einer tragisch langen Krankenakte. „Ich freue mich sehr auf dieses Spiel“, sagte er am Dienstag, die Vorfreude war förmlich durch den Telefonhörer zu hören. „Dankbar“ sei er, dass Amateur-Trainer Theo Schneider ihm diese Chance gebe. „Die Belastung jetzt wird wieder eine neue Erfahrung“, sagt er. Sein Kopf sei wieder frei, Gedanken an die trübe Reha-Zeit, in der es nur mühsam voran ging, hat er verdrängt. Der Kopf ist eher voll von den positiven Eindrücken der letzten Wochen.

In der Vergangenheit hat Kehl mehrfach bewiesen, dass er sich schnell wieder auf gehobenes Niveau bringen kann. Jetzt gehe es darum, „das Timing, das Gefühl für den Ball und die Zweikämpfe“ wieder zu erlangen. Der Rest kommt dann von alleine. Hoffentlich.  

Lesen Sie jetzt