45 Minuten lang rennt der BVB gegen Tottenham an - trifft aber das Tor nicht. Dann schockt Kane die Schwarzgelben, bei denen Reus und Götze immer wieder antreiben. Die Einzelkritik.

Dortmund

, 05.03.2019, 23:01 Uhr / Lesedauer: 2 min

Roman Bürki: Tottenham beschränkte sich auf Defensive, der Torhüter hatte kaum etwas zu tun. Bis ihm Harry Kane gekonnt den Hoffnungskiller reinzirkelte (49.). Note: 3,5

Marius Wolf: Der Aushilfs-Außenverteidiger startete schwungvoll und griffig, wenn auch nicht fehlerlos wie in der Szene, als ihm Son davonlief (30.). Fußballerisch limitierter als die Kollegen. Machte nach 62 Minuten Platz für Pulisic. Note: 4,0


Manuel Akanji: Astreiner Auftritt, gewann eigentlich alle wichtigen Zweikämpfe, spielte gute Pässe. An der Defensive lag es diesmal nicht, dass es nicht für das Wunder langte. Note: 3,0


Julian Weigl: Zurück in der Startelf, wieder Innenverteidiger. Mit der Doppel-Chance per Kopf und Fuß (33.), was für ein Pech! Und wieder im Unglück, als er herausrückte, aber der Pass in seinen Rücken bei Kane landete (49.). Später Mittelmann in einer Dreierkette. Note: 3,5

Abdou Diallo: Riss auf der linken Seite keine Bäume aus. Hinten gab es wenig zu tun, vorne liegen seine Stärken wirklich nicht. Note: 3,5


Axel Witsel: Alleiniger Sechser, Ballverteiler, musste gegen Tottenhams zwei Abwehrblöcke zu viel quer spielen. Dadurch fehlten Tempo und Zielstrebigkeit aus dem Zentrum, wie in den vergangenen Wochen. Note: 3,5


Jadon Sancho: Frisch frisiert, maximal motiviert. Kam aber kaum rein in den gegnerischen Strafraum, Davies hatte ihn gut im Griff. Macht gerade eine (erwartbare) schwächere Phase durch. Hob das Abseits auf, als Kane das 0:1 erzielte (49.). Note: 3,5


Mario Götze: Spielmacher im 4-1-4-1. Den Schlenzer aus 16 Metern klärte Lloris überragend (33.). Immer anspielbar, viel unterwegs, doch ohne Fortune. Note: 2,5

Reus und Götze treiben den BVB beim 0:1 an - Alcacer ist abgemeldet

Immer anspielbar, viel unterwegs, doch ohne Fortune: Mario Götze (M.). © dpa

Marco Reus: Drei Chancen in der heißen Anfangsphase. Einmal klärte Alderweireld (11.), einmal Torhüter Lloris (20.), sein Volleyböller wurde abgefälscht (32.). Auch nach der Pause direkt zweimal nah dran. Seine Auswechslung (74.) erfolgte schon mit Blick auf den Liga-Endspurt. Verdiente Sprechchöre. Note: 2,5


Raphael Guerreiro: Die Batterie, so sein Spitzname, rannte wie der Duracell-Hase über das Feld. Entscheidende Durchbrüche gelangen selten. Nach 62 Minuten kam für ihn Bruun Larsen. Note: 3,5


Paco Alcacer: Volle Offensive, doch der Mittelstürmer war bei den Spurs-Recken abgemeldete. Ein harmloser Schuss (44.) von der Strafraumgrenze. Es war nicht sein Abend. Note: 4,5


Christian Pulisic (62. für Wolf): Seine 30 letzten Champions-League-Minuten für den BVB. ohne Note


Jacob Bruun Larsen (62. für Guerreiro): Als er eingewechselt wurde, war die Partie schon entschieden. ohne Note


Thomas Delaney (74. für Reus): Kam in der Schlussphase für den zu schonenden Reus. ohne Note

Lesen Sie jetzt