Pokal: Doll warnt schon

DORTMUND Den großen Bayern hätten sie beinahe die erste Niederlage der Saison zugefügt, am Mittwoch (19 Uhr) – in der 2. Runde des DFB-Pokals – steht der Dortmunder Borussia vor 42 000 Fans im Signal Iduna Park eine vermeintlich niedrigere Hürde im Weg: die Frankfurter Eintracht.

von Von Sascha Fligge

, 30.10.2007, 17:33 Uhr / Lesedauer: 2 min
Pokal: Doll warnt schon

Thomas Doll warnt vor einem sportlichen Rückfall.

Die Eintracht mit zwei Spitzen?

Die Eintracht mit zwei Spitzen?

Der Coach wird heute auch auf Manndecker Sotirios Kyrgiakos zurückgreifen, der für das kommende Bundesligaspiel bei Bayern München gesperrt ist. Am 4-2-3-1-System wird Funkel wohl nichts ändern, auch wenn er öffentlich über einen zweiten Stürmer neben Ioannis Amanatidis sinniert. Deshalb, weil beim 0:0 gegen Hannover 96 zwar die Defensive stabil wirkte, sich in der Offensive aber wenig abspielte. „Es ist durchaus denkbar“, so Funkel, „dass wir mit zwei Spitzen auflaufen.“ Naohira Takahara würde sich freuen...

Die Borussia, die nun doch bis zum Jahresende auf Top-Stürmer Alex Frei (Wadenprobleme/wir berichteten ausführlich) verzichten muss, wird in 4-1-4-1-Ausrichtung erwartet. Trainer Thomas Doll: „So stehen wir zurzeit kompakter als mit der Raute.“ Kapitän Christian Wörns soll erneut nur auf der Bank sitzen. Das Abwehrzentrum bilden Markus Brzenska und Robert Kovac. „Ich habe Christian meine Argumente dargelegt“, sagt Doll: „Er hat das sehr professionell aufgenommen.“ BVB: Ziegler – Degen, Brzenska, Kovac, Dede – Tinga – Blaszczykowski, Valdez, Buckley, Kringe – Petric. 

  • Zweimal trafen beide Klubs bislang im Pokal aufeinander. Zweimal siegte die Eintracht.
  • Der DFB-Pokal ist der schnellste Weg ins internationale Geschäft. Vier Siege fehlen noch bis Berlin. Dem Pokalsieger, eventuell auch dem Finalisten, ist ein Platz im UEFA-Cup garantiert.

 

Lesen Sie jetzt