Subotic zollt den BVB-Fans nach dem 3:1 großen Respekt

Emotionales Wiedersehen

Beim BVB-Wiedersehen erlebt Neven Subotic einen emotionalen Abend. Nach dem ersten Bundesliga-Sieg der Berliner wird der 30-Jährige von den Borussen-Fans gefeiert. Subotic zollt ihnen Respekt.

Dortmund/Berlin

, 01.09.2019, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Subotic zollt den BVB-Fans nach dem 3:1 großen Respekt

Neven Subotic wird nach dem Abpfiff von den BVB-Fans gefeiert. © imago

Mit einem Union-Shirt und dem Trikot von Mats Hummels über den Schultern ließ sich Neven Subotic vor dem BVB-Fanblock feiern. Der Ex-Borusse erlebte einen emotionalen Abend im „Stadion An der Alten Försterei“. Den ersten Bundesliga-Sieg des Aufsteigers konnte der 30-Jährige aber nur bedingt feiern.

Subotic: „Habe versucht, das alles unter Kontrolle zu halten“

„Gewissermaßen wollte ich auch meinen Respekt ausdrücken, selbst im Moment der Euphorie. Diese Wertschätzung ist für mich und auch die Fans sehr wichtig. Es war wunderschön, die Fans zu begrüßen - beziehungsweise mich nochmal zu bedanken für den jahrelangen Support. Daher habe ich versucht, das alles unter Kontrolle zu halten“, sagte Subotic bei „Sky“.

Subotic zollt den BVB-Fans nach dem 3:1 großen Respekt

Trikottausch mit Ex-Mitspieler Mats Hummels. © imago

Am liebsten, sagte der Routinier später im ZDF, „würde ich ihnen die drei Punkte schenken.“ Gefolgt von einer kleinen Einschränkung: „Aber nicht von uns.“ Rund neun Jahre hat Subotic das Trikot von Borussia Dortmund getragen, kam in 263 Pflichtspielen zum Einsatz, wurde zweimal Meister (2011, 2012) und einmal Pokalsieger (2012) mit den Schwarzgelben.

Ein spezieller Abend für einen speziellen Profi

Im Herbst seiner Karriere erlebt der Serbe eine Herausforderung der ganz neuen Art. Mit Union Berlin will er das Unmögliche, den Klassenerhalt schaffen. „Wir haben unsere Lektion gelernt, gegen Leipzig (0:4, Anm. d. Red) hatten wir zu viel Respekt. Heute waren wir viel enger unterwegs.“ Mit vier Punkten aus drei Spielen kann Union zum Start gut leben.

Jetzt lesen

Zum Abschluss klärte Subotic noch die Trikotfrage auf. Warum der Tausch mit Mats Hummels? „Er ist mein Bruder über neun Jahre gewesen. Wer weiß, wie oft wir noch gegeneinander spielen werden. Deshalb ist es ein ehrenvolles Stück.“ Anschließend ging es für Subotic mit der S-Bahn nach Hause. Ein spezieller Abend für einen speziellen Profi.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt