Mkhitaryan: Ich genieße jeden Tag in Dortmund"

Das Interview

Nach 68 Minuten fehlte bei BVB-Debütant Henrikh Mkhitaryan die Frische. Er scheiterte freistehend an Braunschweigs Torhüter Daniel Davari, wie auch zwei Minuten später. Im Interview nach dem Spiel erklärte er nach dem 2:1-Sieg: "Ich bin aber sehr glücklich."

DORTMUND

von Aufgezeichnet von Dirk Krampe

, 19.08.2013, 21:04 Uhr / Lesedauer: 1 min
Fühlt sich in Dortmund pudelwohl: Henrikh Mkhitaryan.

Fühlt sich in Dortmund pudelwohl: Henrikh Mkhitaryan.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fußball-Bundesliga: BVB - Braunschweig 2:1 (0:0)

Borussia Dortmund tat sich schwerer als erwartet. Das 2:1 gegen Eintracht Braunschweig brachte dem BVB die Tabellenführung. Keiner der Millionen-Stars sorgte für den harterkämpften Sieg, sondern ein 21 Jahre alter Nachwuchsspieler aus der zweiten Reihe.
18.08.2013
/
Kollektive Erleichterung: Robert Lewandowski (l-r), Torschütze Jonas Hofmann und Henrikh Mkhitaryan jubeln über das Tor zum 1:0.© dpa
Mats Hummels und Robert Lewandowski tun hier ihr Bestes gegen Marcel Correia .© dpa
Pierre-Emerick Aubameyang hält hier gegen Omar Elabdellaoui den Kopf hin.© DeFodi
Jonas Hofmann und Henrikh Mkhitaryan freuen sich mit den Fans.© dpa
Jan Hochscheidt hat hier gegen Sven Bender ein bisschen die Orientierung verloren.© dpa
Was macht Omar Elabdellaoui denn da gegen Robert Lewandowski?© dpa
Henrikh Mkhitaryan scheitert an Braunschweigs Torwart Daniel Davari.© dpa
Ermin Bicakcic richtet sich seine Stutzen. Der Braunschweiger hatte im Zweikampf mit Jonas Hofmann den Foulelfmeter verursacht, den Reus sicher verwandelte.© dpa
Mats Hummels gegen Simeon Jackson.© DeFodi
Henrikh Mkhitaryan am Ball - aber mit dem falschen Körperteil.© DeFodi
Kopf an Kopf: Sven Bender und
Simeon Jackson.© DeFodi
In Lauerstellung: Marco Caligiuri gegen Henrikh Mkhitaryan.© DeFodi
Da wird Ken Reichel ganz lang - gegen Sokratis.© DeFodi
Da hat die Hand nichts zu suchen - Teil 1: Henrikh Mkhitaryan gegen Kevin Kratz.© DeFodi
Da hat die Hand nichts zu suchen - Teil 2: Robert Lewandowski versperrt Kevin Kratz die Sicht.© dpa
Robert Lewandowski und Norman Theuerkauf auf Tuchfühlung.© DeFodi
Grenzenloser Jubel: Jonas Hofmann.© DeFodi
Geteilte Freude, doppelte Freude: Jonas Hofmann und Henrikh Mkhitaryan.© DeFodi
Hier erzielt Marco Reus gerade das Elfmetertor zum 2:0.© DeFodi
Geschafft: Marco Reus ist nach seinem Treffer zum 2:0 erleichtert.© DeFodi
Voller Körpereinsatz von Robert Lewandowski gegen Kevin Kratz.© DeFodi
Norman Theuerkauf gegen Henrikh Mkhitaryan.© DeFodi
Ermin Bicakcic gegen Henrikh Mkhitaryan - Torwart Daniel Davari rettete seine Mannschaft einige Male.© DeFodi
Jonas Hofmann jubelt nach seinem erlösenden Treffer zum 1:0.© DeFodi
Jürgen Klopp und Torsten Lieberknecht ganz entspannt vor der Partie.© dpa
Da hat der Trainer gut Lachen: Ein Arbeitssieg für den BVB - aber ein schönes Tor durch Jonas Hofmann. Klopp: "Solche Tore gefallen mir besonders gut."© dpa
Henrikh Mkhitaryan ist hier schneller als Norman Theuerkauf.© dpa
Robert Lewandowski und Marcel Correia im Zweikampf.© dpa
Nuri Sahin fliegt hier von hinten in Dennis Kruppke.© dpa
Henrikh Mkhitaryan in Aktion.© dpa
Robert Lewandowski hat hier keine Chance, den Ball von Ermin Bicakcic zu erobern.© dpa
Schlagworte

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Fußball-Bundesliga: BVB - Braunschweig 2:1 (0:0)

Borussia Dortmund tat sich schwerer als erwartet. Das 2:1 gegen Eintracht Braunschweig brachte dem BVB die Tabellenführung. Keiner der Millionen-Stars sorgte für den harterkämpften Sieg, sondern ein 21 Jahre alter Nachwuchsspieler aus der zweiten Reihe.
18.08.2013
/
Kollektive Erleichterung: Robert Lewandowski (l-r), Torschütze Jonas Hofmann und Henrikh Mkhitaryan jubeln über das Tor zum 1:0.© dpa
Mats Hummels und Robert Lewandowski tun hier ihr Bestes gegen Marcel Correia .© dpa
Pierre-Emerick Aubameyang hält hier gegen Omar Elabdellaoui den Kopf hin.© DeFodi
Jonas Hofmann und Henrikh Mkhitaryan freuen sich mit den Fans.© dpa
Jan Hochscheidt hat hier gegen Sven Bender ein bisschen die Orientierung verloren.© dpa
Was macht Omar Elabdellaoui denn da gegen Robert Lewandowski?© dpa
Henrikh Mkhitaryan scheitert an Braunschweigs Torwart Daniel Davari.© dpa
Ermin Bicakcic richtet sich seine Stutzen. Der Braunschweiger hatte im Zweikampf mit Jonas Hofmann den Foulelfmeter verursacht, den Reus sicher verwandelte.© dpa
Mats Hummels gegen Simeon Jackson.© DeFodi
Henrikh Mkhitaryan am Ball - aber mit dem falschen Körperteil.© DeFodi
Kopf an Kopf: Sven Bender und
Simeon Jackson.© DeFodi
In Lauerstellung: Marco Caligiuri gegen Henrikh Mkhitaryan.© DeFodi
Da wird Ken Reichel ganz lang - gegen Sokratis.© DeFodi
Da hat die Hand nichts zu suchen - Teil 1: Henrikh Mkhitaryan gegen Kevin Kratz.© DeFodi
Da hat die Hand nichts zu suchen - Teil 2: Robert Lewandowski versperrt Kevin Kratz die Sicht.© dpa
Robert Lewandowski und Norman Theuerkauf auf Tuchfühlung.© DeFodi
Grenzenloser Jubel: Jonas Hofmann.© DeFodi
Geteilte Freude, doppelte Freude: Jonas Hofmann und Henrikh Mkhitaryan.© DeFodi
Hier erzielt Marco Reus gerade das Elfmetertor zum 2:0.© DeFodi
Geschafft: Marco Reus ist nach seinem Treffer zum 2:0 erleichtert.© DeFodi
Voller Körpereinsatz von Robert Lewandowski gegen Kevin Kratz.© DeFodi
Norman Theuerkauf gegen Henrikh Mkhitaryan.© DeFodi
Ermin Bicakcic gegen Henrikh Mkhitaryan - Torwart Daniel Davari rettete seine Mannschaft einige Male.© DeFodi
Jonas Hofmann jubelt nach seinem erlösenden Treffer zum 1:0.© DeFodi
Jürgen Klopp und Torsten Lieberknecht ganz entspannt vor der Partie.© dpa
Da hat der Trainer gut Lachen: Ein Arbeitssieg für den BVB - aber ein schönes Tor durch Jonas Hofmann. Klopp: "Solche Tore gefallen mir besonders gut."© dpa
Henrikh Mkhitaryan ist hier schneller als Norman Theuerkauf.© dpa
Robert Lewandowski und Marcel Correia im Zweikampf.© dpa
Nuri Sahin fliegt hier von hinten in Dennis Kruppke.© dpa
Henrikh Mkhitaryan in Aktion.© dpa
Robert Lewandowski hat hier keine Chance, den Ball von Ermin Bicakcic zu erobern.© dpa
Schlagworte

Braunschweig hat taktisch gut gearbeitet. Sie haben sehr diszipliniert gegen den Ball verteidigt, die Räume dicht gemacht und waren ein schwer zu spielender Gegner für uns. Nach der Pause aber haben wir einige Sachen verändert und es auch besser gemacht. Wir haben uns Chancen herausgespielt und dann auch die Tore gemacht. Das war wichtig.

Das war perfekt. Das Ambiente hier ist super, überhaupt fehlt es mir hier an nichts. Ich genieße jeden Tag. 

Lesen Sie jetzt