Lukasz Piszczek kann sich eine weitere Saison beim BVB vorstellen

Borussia Dortmund

Bislang hieß es stets, dass Lukasz Piszczek in die letzte Saison seiner Karriere geht. Doch der Pole hat sich in seiner Heimat jetzt ganz anders zu seiner BVB-Zukunft geäußert.

Dortmund

, 11.07.2019, 14:21 Uhr / Lesedauer: 3 min
Lukasz Piszczek kann sich eine weitere Saison beim BVB vorstellen

Lukasz Piszczek will noch nicht vom Karriereende nach der kommenden Saison sprechen. © imago

Könnte Borussia Dortmund einen Spieler klonen, dann würde der Klub wohl zuallererst Lukasz Piszczek ins Labor chauffieren. Denn das, was der Pole jetzt in einem Interview in seiner Heimat über den BVB sagt, dürfte in punkto Loyalität, Ehrgeiz und Professionalität nur schwer zu toppen sein.

Zehn Saison im BVB-Trikot

Vor allem eins dürfte die BVB-Fans aufhorchen lassen: Piszczek kann sich gut vorstellen, seinen Vertrag in Dortmund um ein weiteres Jahr bis zum Sommer 2021 zu verlängern. Bislang hieß es stets, dass der 34-Jährige nun die letzte Saison seiner Karriere angeht. Seine zehnte im Dortmunder Trikot.

„Im Moment möchte ich nicht eindeutig sagen, dass ich meine Karriere nächstes Jahr beenden werde.“
Lukasz Piszczek

Aber der polnischen Zeitung „Przeglad Sportowy“ erklärte Piszczek nun: „Im Moment möchte ich nicht eindeutig sagen, dass ich meine Karriere nächstes Jahr beenden werde. Wir werden sehen, wie es läuft. Ich denke darüber nach, was hier und jetzt ist. Tatsache ist, dass ich einen gültigen Vertrag für ein Jahr habe. Aber wenn die Erweiterungsoption angezeigt wird, bin ich offen. Wir werden sehen.“

Das klingt nach einem Fußballprofi, der längst noch nicht müde ist. Piszczek unterstreicht: „Ich schaue nicht auf die Geburtsurkunde. Ich fühle mich jung, wie 29 oder 30 Jahre.“

Für Piszczek spielt die Gesundheit und Fitness eine noch wichtigere Rolle

Der BVB weiß also einen Spieler in seinem Kader, der seine Karriere nicht entspannt ausklingen lassen will. Da ist einer, der es noch einmal wissen will. „Ich werde nicht davonlaufen“, sagt Piszczek mit Blick auf seine jüngeren Konkurrenten auf der Position des Rechtsverteidigers. Entscheidend dafür, ob er sich noch einmal einen Stammplatz erkämpfen könne, sei seine Gesundheit. Die körperliche Fitness.

Lukasz Piszczek kann sich eine weitere Saison beim BVB vorstellen

Lukasz Piszczek verpasste in der vergangenen Saison 16 Spiele wegen größerer und kleinerer Verletzungen. © imago

In der Vorsaison fiel der Pole wegen diverser Blessuren cirka drei Monate aus, zum Start dieser Sommervorbereitung musste er ab und an dosiert trainieren. Um seine „Maschine“ im hohen Fußballeralter gut zu ölen, widme er ich sich neben dem physischen auch dem mentalen Training. Denn „das erfordert der moderne Fußball.“ Im Training wolle er das Maximum abrufen, um Trainer Lucien Favre „Argumente für mich zu liefern“. Er könne vor allem mit Erfahrung punkten und den jungen Spielern helfen.

Piszczek könnte als Backup für den BVB wertvoll sein

Genau das könnte auch ein wichtiger Aspekt für den BVB im nächsten Sommer werden, wenn es darum geht, den Vertrag des Polen womöglich noch einmal um zwölf Monate zu verlängern. Denn im nächsten Sommer ist klar, ob einerseits Achraf Hakimi (20) nach dem Ende seiner Leihe wirklich zurück zu Real Madrid muss. Und andererseits hat bis dahin Mateu Morey (19) gezeigt, ob er der künftige Rechtsverteidiger der Borussia werden kann – oder ob sich der Klub noch einmal ganz neu umschauen muss.

Jetzt lesen

Als Ersatzkräfte für die Position rechts in der Abwehrkette stünden dann nur der umgeschulte Marius Wolf zur Verfügung – und eben Routinier Piszczek. Sich gegen die jüngere Konkurrenz zu behaupten, sei nicht unmöglich, betonte Piszczek, aber zunehmend schwer. „Sie sind nicht nur fußballerisch besser ausgebildet, sondern auch körperlich gut vorbereitet. Dennoch werden auch Spieler wie ich gebraucht“, sagt der Pole gegenüber „Przeglad Sportowy“. Spieler, die verlässliche Arbeit abliefern, druckresistent sind und wenige Fehler machen. Die BVB-Trainer hätten das in all den Jahren an ihm geschätzt. Sollte ihn Lucien Favre in die Mannschaft nehmen, so Piszczek, dann werde er „es genießen“.

Piszczek: „Wir wollen jetzt die Meisterschaft“

Er sei noch immer gierig, Titel mit dem BVB zu holen, so Piszczek. „Wir wollen jetzt die Meisterschaft. Den Plan hatten wir bereits im vorigen Jahr, aber leider gab es kein Happy End.“ Mut macht dem mannschaftsintern sehr hoch angesehenen Profi der neue Kader. „Früher war es immer so, dass die besten Fußballer von uns weggeholt wurden. Lewandowski, Gündogan, Aubameyang. Diese Saison ist anders“, sagt er. Kein bedeutender Charakter habe die Mannschaft verlassen, und die Verstärkungen seien „sehr ernst. Wir werden viel Qualität haben.“

Die Neuzugänge Julian Brandt, Thorgan Hazard, Nico Schulz und Mats Hummels hätten „Erfahrung und große Fähigkeiten“. Er finde es gut, dass die Klubführung nicht nachlasse und das Projekt ausbaue. Piszczek: „Ich werde nicht mehr sehr lange Fußball spielen. Ich würde aber gerne eine weitere Trophäe bekommen.“

Lesen Sie jetzt