Lotte gegen BVB in den eigenen vier Wänden

DFB-Pokal: Viertelfinale

Dürfen sie? Oder dürfen sie nicht? Seit Mittwochnachmittag steht fest: Sie dürfen! Die Sportfreunde Lotte dürfen das DFB-Pokal-Viertelfinale gegen Borussia Dortmund (28. Februar, 20.45 Uhr) nach Informationen dieser Redaktion in den eigenen vier Wänden austragen - das ergab eine Besichtigung des Frimo Stadions.

DORTMUND

, 15.02.2017, 15:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Lotte gegen BVB in den eigenen vier Wänden

Das Pokal-Spiel zwischen Lotte und dem BVB findet im Frimo Stadion statt.

Die offizielle Bestätigung des DFB steht allerdings noch aus. Damit bleibt der Charme des DFB-Pokals für den Underdog erhalten. Das Frimo Stadion bietet Platz für 10.059 Zuschauer. Es wird etwa 1500 Gäste-Karten geben.

Es fehlt an Kamerapositionen

Wo lagen die Probleme? Bis zuletzt war unklar, ob das kleine Stadion und vor allem seine fehlende Infrastruktur einer so großen Live-Übertragung gerecht werden können. Es fehlt an Platz für Übertragungswagen und es fehlt an Kamerapositionen, die der DFB vom austragenden Verein einfordert.

Jetzt lesen

In den vergangenen Pokal-Runden hatte nur der Pay-TV-Sender Sky live aus Lotte berichtet, die ARD zeigte eine Zusammenfassung in der Sportschau. Der Produktionsaufwand war überschaubar, die dafür nötige Technik ebenfalls. Das ändert sich nun durch die Live-Übertragung der ARD. Die Technik wird mehr, die Kamera-Anzahl höher, der Personalaufwand größer - und das Zehntausend-Mann-Stadion am Autobahnkreuz Lotte/Osnabrück stößt an seine Grenzen.

Ausweichstadien in Bremen und Bielefeld

Einen wirklichen Plan B hätte es übrigens (noch) nicht gegeben. Als mögliche Ausweichstadien wurden Bremen und Bielefeld gehandelt. Das Stadion an der Bremer Brücke in Osnabrück sowie die Benteler-Arena in Paderborn waren aufgrund ihrer ähnlich geringen Kapazitäten nach Informationen dieser Redaktion bereits frühzeitig aus dem Rennen.

 

Lesen Sie jetzt