Karriereende in Dortmund? Axel Witsels Liebeserklärung an den BVB

„Der perfekte Ort“

Die knapp verpasste Meisterschaft hat Axel Witsel nur noch mehr angespornt. Der Belgier will mit dem BVB Titel gewinnen - und kann sich vorstellen, über das Vertragsende hinaus in Dortmund zu bleiben.

Dortmund

, 22.08.2019, 11:38 Uhr / Lesedauer: 2 min
Karriereende in Dortmund? Axel Witsels Liebeserklärung an den BVB

Fühlt sich pudelwohl beim BVB: Axel Witsel. © imago/Revierfoto

In einem Interview mit dem Online-Portal „Spox.com“ und dem Streamingdienst „DAZN“ beschreibt Witsel seine erste BVB-Saison als außergewöhnlich. „Wir waren nah dran, aber am Ende eines Meisterschaftsrennens brauchst du Erfahrung. Und davon hatten die Bayern mehr“, gibt der 30-Jährige zu.

Witsel: „Geld bringt dir nicht immer Glück und Freude“

Sein Wechsel nach Dortmund sei dennoch ein Glücksfall gewesen. „Dortmund ist ein Top-Klub, und ich wollte zu einem Top-Klub, weil es für mich mit 29 Jahren vielleicht die letzte Chance ist, Titel zu gewinnen.“ Der Auslöser für die Entscheidung, China zu verlassen, war ein traumatisches Erlebnis, als seine Tochter am Abend vor einem wichtigen Spiel plötzlich erkrankte und er in einer Notaufnahme eines kleinen Krankenhauses in Tianjin mehrere Stunden auf die Behandlung warten musste. „Danach habe ich zu meiner Frau gesagt, dass ich noch die WM spiele und wir dann nach Europa zurückkehren. Geld ist zwar wichtig, aber nicht alles. Es bringt dir nicht immer Glück und Freude.“

„Ich hätte vielleicht auch nach Paris oder Manchester gehen können, aber ich wollte nicht warten.“
Axel Witsel

Witsel beschreibt sich als Familienmensch, der glücklich sei, wenn er die wichtigen Menschen in seinem Leben um sich herum habe. „Wenn wir in der Sommerpause in Belgien zusammenkommen, sind da 40 Menschen in meinem Haus. Diese Momente liebe ich!“ Er fühle sich als Mensch, der von Gott „reich beschenkt“ worden sei. Auch deshalb engagiert sich der Belgier für eine Stiftung in seiner Heimat, die sich für die Bekämpfung von Lepra und Tuberkulose in der dritten Welt einsetzt. Sein Lebensmotto: „Wenn du viel bekommst, musst du auch viel zurückgeben!“

Die Entscheidung für Dortmund sei letztlich nicht schwierig gewesen. Die Telefonate mit Sportdirektor Michael Zorc und Lucien Favre seien überzeugend gewesen, „ich hätte vielleicht auch nach Paris oder Manchester gehen können, aber ich wollte nicht warten. Ich hatte das Gefühl, für Dortmund bin ich die erste Wahl.“

Witsel lobt Neuzugang Hummels

Witsel hat die verpasste Meisterschaft abgehakt. Die Sommertransfers geben dem Belgier aber ein gutes Gefühl für die kommende Saison. „Ein Klub wie Dortmund muss Titel gewinnen. Nun sind wir dank der Neuzugänge noch stärker.“ Besonders der Transfer von Mats Hummels könne für den BVB am Ende ein entscheidender Faktor werden. „Er hat viel Erfahrung und schon viele Titel gewonnen. Ein Typ wie er hat unserem Kader gefehlt.“

Witsels Vertrag in Dortmund läuft bis 2022, dann ist er 33. „Ich möchte den Vertrag erfüllten“, sagt er in dem Interview, „vielleicht bleibe ich sogar noch länger. Ich bin viel herumgekommen, Dortmund ist vielleicht nicht die schönste Stadt, aber jetzt der perfekte Ort für mich und meine Familie.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt