Jean-Marie Pfaff erinnert sich an einen besonderen Einsatz in Dortmund

Griff zur Suppenkelle

Jean-Marie Pfaff hat einige Spiele in Dortmund absolviert, viele Bälle gehalten, etliche Tore kassiert. Doch er hat beim BVB eine besondere Erfahrung gemacht - ohne Torwarthandschuhe.

Dortmund

, 02.06.2019 / Lesedauer: 3 min
Jean-Marie Pfaff erinnert sich an einen besonderen Einsatz in Dortmund

Jean-Marie Pfaff in Aktion! Nicht nur sportliche Szenen in Dortmund behielt der langjährige Bayern-Keeper in Erinnerung. © imago

Die Eröffnung der Hall of Fame des deutschen Fußballs hatte den früheren belgischen Weltklasse-Torhüter als Ehrengast ins Ruhrgebiet geführt. Pfaff kam, hielt eine Laudatio auf seinen Freund Sepp Maier. Und nach der Gala blickte er aus dem riesigen Fenster im Obergeschoss des Deutschen Fußballmuseums hinaus auf die Dächer der Stadt. Und schwelgte urplötzlich in Erinnerungen an Dortmund.

Pfaff, heute 65 Jahre alt, dachte aber nicht an Spiele als Torwart des FC Bayern gegen den BVB – er dachte zurück ans Jahr 1991. An den kalten 12. Dezember. Der BVB empfing damals im Achtelfinal-Rückspiel des Uefa-Pokals den RSC Anderlecht. Pfaff hatte seine Karriere ein Jahr zuvor bei Trabzonspor in der Türkei ausklingen lassen, er war an diesem Tag aber trotzdem in Dortmund mit den Händen aktiv. An der Suppenkelle.

Jean-Marie Pfaff teilt Erbsensuppe aus

Einer der größten Torhüter-Stars der Achtzigerjahre war auf Initiative der Stadt Dortmund angereist, um beim Fanfest mitzuwirken. Rund 3000 Fans aus Anderlecht und Dortmund feierten gemeinsam friedlich und fröhlich vor dem Anpfiff in der City. Und zur Stärkung vor dem abendlichen Spiel teilte Jean-Marie Pfaff unermüdlich Erbensuppe an die Fans beider Lager aus.

Jean-Marie Pfaff erinnert sich an einen besonderen Einsatz in Dortmund

Jean-Marie Pfaff bei der Eröffnung der Hall of Fame des deutschen Fußballs. © imago

„Das war ein lockerer Vogel, völlig unkompliziert“, erinnert sich Organisator Gerd Kolbe an das Treffen damals. „Das war eine tolle Aktion, die mir sehr viel Spaß gemacht hat. Fans, die so entspannt zusammenkommen, etwas Schöneres gibt es nicht“, sagt Pfaff, „klar, dass ich gerne geholfen habe.“

„Positive, entspannte Stimmung“

1987 wurden die Fan-Feste in Dortmund ins Leben gerufen, zu jedem internationalen Spiel des BVB versuchten die Organisatoren, namhafte Vertreter des Gegners zu bewegen, beim Fan-Fest mitzuwirken. „Um eine positive, entspannte Stimmung zu erzeugen“, wie Gerd Kolbe weiß. Als die Belgier des RSC Anderlecht kamen, war der belgische Publikumsliebling und frühere Welttorhüter Pfaff die perfekte Verpflichtung in Dortmund. „Auch Bobby Charlton war mal da, das war auch so ein großer Moment“, erinnert sich Kolbe.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt