Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Jadon Sancho: Ich habe gelernt, meine Mitspieler zu sehen - Ein Teamplayer für den BVB

dzBorussia Dortmund

Jadon Sancho ist der Senkrechtstarter der Liga. Im Gespräch wird schnell deutlich, wie sich das BVB-Juwel abseits des Platzes verhält. Wie er im Spiel tickt, zeigt schon seine Statistik.

Marbella

, 10.01.2019 / Lesedauer: 3 min

Die Technik streikt, das ist Jadon Sancho nicht gewohnt, zumindest nicht vom Fußballplatz und seinem eigenen Spiel, aber er nimmt es geduldig hin. Ein Aufnahmegerät der versammelten Journalisten will nicht ganz so, wie es soll. Sancho stört das nicht, er wartet höflich, bis die Medienrunde im BVB-Teamhotel Gran Melia Don Pepe starten kann.

Sancho ist ein gut erzogener 18-Jähriger

Der höfliche erste Eindruck täuscht nicht, er verstärkt sich mit jeder Minute des Gesprächs. Sancho beantwortet die Fragen der Journalisten fast schon überraschend freundlich für das heutige Fußballgeschäft, ohne einen Anflug von Überheblichkeit, ohne Allüren. Da sitzt ein gut erzogener 18-Jähriger in BVB-Trainingsklamotten, mit weißen Hotelschläppchen an den Füßen und spricht über seinen kometenhaften Aufstieg beim BVB – und er tut es auf eine sehr angenehme Art und Weise.

Video
Jadon Sancho über die Hinrunde und seine Ziele

„Ich bin kein Star“, sagt er, er müsse noch viel lernen. Auf dem Platz und auch daneben. „Mein Deutsch ist leider nicht besonders gut“, das solle besser werden. Er könne versuchen, ein Interview auf Deutsch zu geben, aber das sei wohl nicht die beste Idee.

„Ich will meiner Familie helfen und ein Spieler werden, auf den sie stolz sein kann.“
Jadon Sancho

Sancho spricht also Englisch, sein Akzent verrät seine Herkunft. Kennington, der Süden Londons. Nicht die feinste Gegend, aber prägend. Sancho kommt aus einfachen Verhältnissen. „Ich habe immer auf der Straße gekickt“, sagt Sancho – und wenn man ihn durch die Bundesliga dribbeln sieht, glaubt man ihm das sofort. „Ich will meiner Familie helfen und ein Spieler werden, auf den sie stolz sein kann.“

Der Wechsel zum BVB war keine leichte Entscheidung

Dafür ordnet er dem Fußball früh alles unter. Mit zwölf Jahren wechselt er in die Harefield Academy des FC Watford im Nordwesten Londons. Anderer Teil der Stadt, andere Welt. „Ich wusste nicht, wie ich dort mit den Jungs zurechtkommen sollte.“ Doch es wird, der Fußball verbindet. Mit 15 geht’s weiter zu Manchester City, mit 17 weiter zu Borussia Dortmund. Er habe sich gedacht, erzählt Sancho, warum nicht Deutschland. Trotzdem sei es nicht leicht gewesen. „Man opfert viel, man lässt die Familie zurück, aber Deutschland war meine Chance.“

Jadon Sancho: Ich habe gelernt, meine Mitspieler zu sehen - Ein Teamplayer für den BVB

Jadon Sancho unter Lucien Favre erinnert ein bisschen an den Mario Götze unter Jürgen Klopp. © Inderlied

Sancho hat sie genutzt, ist mittlerweile englischer Nationalspieler und in der Bundesliga der Aufsteiger der Saison. „Er hat Super-Anlagen“, sagt Teamkollege Mario Götze, der beim BVB unter Jürgen Klopp einst eine vergleichbare Entwicklung genommen hat, wie Sancho sie nun unter Lucien Favre nimmt. Es sei wichtig, meint Götze, „dass er jetzt weitermacht und seine Unbekümmertheit bewahrt. Ich hoffe, dass es für ihn so weiterläuft und er uns weiterhin so helfen kann.“

Sancho: „Habe gelernt, meine Mitspieler zu sehen“

Bislang klappt es mit dem Helfen außergewöhnlich gut. Sieben Tore und zehn Assists hat Sancho in dieser Saison wettbewerbsübergreifend zu Borussia Dortmunds Erfolg beigesteuert. Er ist der Top-Vorbereiter der Bundesliga – und vielleicht beschreibt dieser Fakt seine Fortschritte am besten: „Früher wollte ich immer unbedingt zeigen, was ich kann“, sagt Sancho selbst. „Ich habe gelernt, ein viel besserer Teamplayer zu sein und auf dem Platz meine Mitspieler zu sehen.“

In der Rückrunde gilt es, den Erfolg zu bestätigen. Für den BVB, für Sancho. „Die Rückrunde wird hart“, sagt er, „es wird schwierig, die Liga zu gewinnen. Wir werden viele Spiele mit Finalcharakter haben. Wir müssen weiter versuchen, unser Spiel zu spielen.“

Sancho hat einen eigenen Koch

Der Offensivkünstler geht die Herausforderung professionell an. „Ich esse viel gesündere Sachen als früher“, sagt Sancho. Ein eigener Koch sorgt für die richtige Ernährung, sein Vater, der mit ihm zusammen in Dortmund in einer Wohnung lebt, für die nötige Bodenhaftung.

Zum Abschluss der Medienrunde verabschiedet sich Sancho von jedem Journalisten per Handschlag, auch das ist ungewöhnlich im heutigen Fußballgeschäft. Dann schlendert er in seinen weißen Schläppchen davon – und seine Familie kann stolz auf ihn sein.

Lesen Sie jetzt