Irgendwo im Nirgendwo

Hotel voller Probleme

Unser Hotel im Herzen von La Manga ist zu dieser Jahreszeit kaum einmal zu einem Drittel gefüllt. Dennoch meinen Sie es nicht gut mit mir, dem Gast aus Deutschland.

von Von Dirk Krampe

, 10.01.2012, 21:48 Uhr / Lesedauer: 1 min

Wieder lande ich irgendwo, aber nicht in der Lobby. Entnervt bin ich dann durchs Treppenhaus gegangen. Und habe dabei festgestellt, das "E" die Abkürzung für "Entreplanta" ist, also eine Art Zwischengeschoss. Dessen Sinn erschließt sich mir nicht. Überhaupt: Warum nennen Sie es nicht einfsch "1. Etage", oder wie auch immer. Eigentlich wohne ICH also in Etage 4, aber na ja. Wenn man's einmal weiß... Heute dann verweigerte die Chip-Karte mir den Eintritt in mein Zimmer. Unten schaut mich der Mann an der Rezeption freundlich, aber fragend an, Englisch versteht er nicht, jedenfalls nicht das, das ich spreche. Mein Spanisch ist rudimentär - irgendwann meine ich zu verstehen, dass ich ja schon abgereist sei, die Karte also deshalb nicht funktioniere.

Bevor die Panik in mir die Oberhand gewinnt - schließlich ist mein Gepäck ja noch in dem Zimmer, vielleicht ja aber auch längst irgendwo sonst - reicht er mir eine neue Karte. Nickt freundlich und widmet sich wieder seinem Kaffee. Aaahh: Die Karte war falsch programmiert. Das erklärt mir eine Mitarbeiterin, die mittlerweile aufgetaucht ist. Auch sie grinst freundlich. Irgendwie ist dennoch der Wurm drin. Gut, dass sich meine Zeit dem Ende nähert. Wer weiß, welche fiesen Spielchen sie sich hier sonst noch ausdenken würden. Adios aus La Manga!

Lesen Sie jetzt