Haaland auf historischen Wegen - Augsburg kann gegen den BVB einpacken

dzFakten zum Spiel

Die große Show des Erling Haaland begann mit einem BVB-Dreierpack in Augsburg - jetzt kommt es zum Wiedersehen. Die Statistik zeigt: Gegen Dortmund kann der FCA einpacken.

Dortmund

, 26.09.2020, 09:30 Uhr / Lesedauer: 2 min

01.) Hoffnungslos: Nur zwei der 18 Bundesliga-Duelle gegen den BVB konnte Augsburg gewinnen, und gegen die Borussia setzte es auch historisch die meisten Gegentore: 48 Mal schlug es beim FCA ein. Schon am Samstag könnte es BVB-Duelltreffer Nummer 50 geben - und damit ein Jubiläum.


Anzeige


02.) Kein Heimvorteil: Dortmund reist zu gerne zum FC Augsburg, sechs der neun Bundesliga-Duelle gewannen die Borussen, also zwei Drittel - bei keinem anderen aktuellen Bundesligisten ist diese Quote so hoch. Als Verlierer ging der BVB nur einmal beim FCA vom Platz, das 1:2 am 1. März 2019 tat jedoch richtig weh. Nach dem 24. Spieltag 18/19 hatte Dortmund seinen gewaltigen Vorsprung auf die Bayern eingebüßt.

Jetzt lesen

03.) Überragende Starter: Der BVB gewann nun elf der vergangenen 13 Auftaktspiele einer Bundesliga-Saison, zuletzt gelang dies sogar sechsmal hintereinander. In drei der vergangenen fünf Spielzeiten folgte dann am zweiten Spieltag ein weiterer Sieg. Unter Lucien Favre verlor Borussia Dortmund nie eines der ersten beiden Bundesliga-Saisonspiele, und bis auf ein 0:0 bei Hannover 96 in der Saison 18/19 wurden alle Partien gewonnen.


04.) Guten Tag, ich bin der Haaland: Erling Haaland gelang in Augsburg am 18. Januar 2020 ein historischer Einstand. Der Neuzugang wurde kurz nach der 3:1-Führung der Gastgeber eingewechselt, traf dann dreimal und drehte die Partie fast im Alleingang. Der junge Norweger sorgte für einige Rekorde, wurde damals zum ersten Debütanten, dem ein Joker-Dreierpack gelang und erzielte seine ersten drei Bundesliga-Tore so schnell wie nie zuvor ein Spieler (in 23 Minuten). Einen weiteren Rekord verpasste er nur knapp, vor und nach ihm gab es in Walter Bechtold (1965) nur einen Spieler, der in noch jüngerem Alter drei Treffer in einem Spiel markierte.


05.) Alles andere als eine Eintagsfliege: Der Haaland-Einstand beim FCA war kein Zufall, der Norweger schießt weiterhin zuverlässig die Bundesliga-Netze kaputt. So gelang ihm auch zum Saisonauftakt gegen Mönchengladbach ein Doppelpack, Haaland traf damit in fünf seiner 16 Bundesliga-Spiele mindestens doppelt, also fast in jedem dritten. Insgesamt stehen 15 Tore zu Buche, nur Uwe Seeler war in seinen ersten 16 Partien noch erfolgreicher (16 Mal). „Uns Uwe“ war damals allerdings schon ein Mittzwanziger mit diversen Länderspielen, während Haaland gerade einmal 20 Jahre alt ist.

06.) Herausragender Reyna: Der 17-jährige markierte mit dem 1:0 gegen Mönchengladbach sein erstes Bundesliga-Tor, war in seinem 16. Erstligaspiel erfolgreich und damit schneller als sein Vater Claudio (der traf im Alter von 24 Jahren in seinem 28. Bundesliga-Einsatz). Der Junior holte dann gegen die „Fohlen“ auch noch den Strafstoß heraus, der zum zweiten BVB-Treffer führte. Reyna ist ein Allroundtalent, agiert dynamisch, technisch stark und hat auch schon eine gewaltige Prise Cleverness zu bieten.

Jubiläum: Julian Brandt (200. Bundesliga-Spiel), Mahmoud Dahoud (50. Bundesliga-Spiel für Dortmund) / Daniel Caligiuri (300. Bundesliga-Spiel)
Lesen Sie jetzt