Genie und Wahnsinn: Als der BVB dicke Geschenke an Leipzig verteilte

Zeitspiel

Das Spitzenspiel zwischen dem BVB und Leipzig am 16. Spieltag der Saison 19/20 macht seinem Titel alle Ehre. Borussia Dortmund agiert beim 3:3 zwischen Genie und Wahnsinn. Unser Zeitspiel.

Dortmund

, 09.01.2021, 13:30 Uhr / Lesedauer: 3 min
Erst Traumtor, dann Blackout beim 3:3 gegen Leipzig: BVB-Mittelfeldspieler Julian Brandt.

Erst Traumtor, dann Blackout beim 3:3 gegen Leipzig: BVB-Mittelfeldspieler Julian Brandt. © dpa

Fast genau ein Jahr ist es her, dass Borussia Dortmund und RB Leipzig in einem fulminanten Spitzenspiel aufeinandertrafen. Der Dritte empfing am 16. Spieltag der vergangenen Bundesliga-Saison den Tabellenführer. Das letzte Heimspiel des Jahres. 20.30 Uhr. Flutlicht. Im prall gefüllten Signal Iduna Park herrschte am 17. Dezember 2019 Festtagsstimmung.

Die schien damals auch die Mannschaft des BVB ergriffen zu haben, denn sie machte den Gästen aus Leipzig beim 3:3 gleich zwei richtig große Geschenke. Dabei waren die Dortmunder druckvoll ins Spiel gestartet und belohnten sich in der 23. Minute mit dem 1:0. Julian Weigl hielt an der linken Strafraumkante einfach mal drauf.

Jetzt lesen

Der Ball tickte vor Leipzigs Schlussmann Peter Gulacsi einmal auf und rutschte dem Keeper dann über das Bein. Elf Minuten später legte Julian Brandt nach - mit einem Tor, so formvollendet und schön, dass es einer Verbeugung vor dem Fußball gleichkam. Jadon Sancho war mit Tempo in den Strafraum gedribbelt und hatte Brandt bedient.

Der BVB lädt RB Leipzig zum Toreschießen ein

Der drehte sich in einer Bewegung, wie ein eiskalter Gebirgsbach um einen Fels, um Leipzigs Upamecano und schoss zum 2:0 ein. Möchte man dieses Tor als Geschenk an die Dortmund-Fans verstehen, so machte Brandt der Leipziger Anhängerschaft nachher noch ein viel größeres. Genie und Wahnsinn lagen an diesem Abend in Dortmund nah beisammen, wie auch Roman Bürki bewies.

In dieser Szene hielt Roman Bürki gegen Timo Werner noch glänzend. Später köpfte er ihm den Ball in die Füße.

In dieser Szene hielt Roman Bürki gegen Timo Werner noch glänzend. Später köpfte er ihm den Ball vor die Füße. © dpa

Der BVB-Torhüter parierte vor dem Halbzeitpfiff glänzend die Kopfbälle von Yussuf Poulsen sowie Timo Werner und bediente dann Letzteren in der zweiten Halbzeit mustergültig, als er bei einem langen Ball aus seinem Tor stürmte. Der Schweizer, der den Ball mit dem Kopf zur Seite abwehren wollte, legte ihn direkt in den Lauf des Leipziger Stürmers, der in der 47. Minute kein Problem hatte, das leere Tor zu treffen.

BVB gegen Leipzig: Brandt legt Werner den Ball in den Lauf

Noch leichter machte es ihm nur sechs Minuten später der bei seinem Treffer noch so hellwach agierende Julian Brandt mit einem Totalausfall. Brandt wollte einen im Mittelfeld gewonnenen Ball auf Bürki zurückspielen, passte ihn aber zu Werner, der mutterseelenallein am Strafraum stand. Noch während der Ball unterwegs war, verschränkte Brandt entsetzt die Arme über dem Kopf, als würde er ahnen, was gleich passieren würde.

Werner umkurvte Bürki, schoss zum 2:2 ein und ließ sich feiern. Ausgerechnet die beiden Akteure, die zuvor noch so geglänzt hatten, holten die Leipziger zurück ins Spiel. Nur zwei Minuten nach dem Ausgleich brachte Jadon Sancho den BVB wieder in Führung. Nach Vorarbeit von Marco Reus prügelte der Engländer den Ball aus zehn Metern über die Torlinie.

Als Schalke nur einen Punkt Rückstand auf den BVB hatte

Das Stadion tobte, als Sancho seinem siebten Treffer im siebten Spiel in Folge bejubelte. Angesichts der aktuell leeren Ränge und Sanchos Formsuche im Januar 2021 kaum zu glauben. Um dieses Bild zu komplettieren: Schalke rangierte kurz vor Weihnachten 2020 nur einen Punkt hinter den Schwarzgelben und stand auf einem Champions-League-Platz.

Leipzigs Patrick Schick bejubelte seinen Treffer zum 3:3.

Leipzigs Patrick Schick bejubelte seinen Treffer zum 3:3. © dpa

Und es sollte auch nach diesem Spiel bei diesem einen Punkt bleiben. Während die Schalker 1:1 gegen Wolfsburg spielten, verhinderte Schick mit seinem Treffer in der 77. Minute, dass die drei Punkte in Dortmund blieben. Die Leipziger hielten sich so auf Platz eins und sicherten sich wenige Tage später die Herbstmeisterschaft. Dortmund wurde von den Bayern überholt und rutschte auf Platz vier ab.

Verteilt der BVB heute Abend in Leipzig erneut Geschenke?

Auf diesem Platz steht der BVB nun auch, bevor er heute Abend bei RB in der Red Bull Arena ran muss. Leipzigs Verteidiger Lukas Klostermann hat im Interview mit den Ruhr Nachrichten erneut ein spannendes Bundesligaspiel in Aussicht gestellt. Der BVB kann aber wohl gut darauf verzichten, erneut Geschenke zu verteilen. Weihnachten ist schließlich schon vorbei.

Lesen Sie jetzt