Favre stellt BVB-Toptalent Moukoko erstes Profi-Training in Aussicht

Borussia Dortmund

Youssoufa Moukoko erzielt in der U19 des BVB Tore am Fließband. Lucien Favre stellt dem Top-Talent das erste Profi-Training in Aussicht. Doch es gibt einen Haken.

Dortmund

, 27.02.2020, 14:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Trifft bei der BVB-U19 nach Belieben: Youssoufa Moukoko.

Trifft bei der BVB-U19 nach Belieben: Youssoufa Moukoko. © Groeger

In der U19 von Borussia Dortmund trifft Youssoufa Moukoko nach Belieben. In 18 Spielen der Bundesliga West erzielte der 15-jährige Angreifer 31 Tore - bei bislang insgesamt 59 Treffern also eine Quote von über 50 Prozent.

BVB-Stürmer Moukoko geht für die DFB-U19 auf Torejagd

Die Qualitäten des Stürmers bleiben auch Lucien Favre nicht verborgen. Schon seit Wochen wird spekuliert, wann Moukoko erstmals bei einem Profi-Training mitmischen könnte. Jetzt erklärte Favre: „Es wird vielleicht im März der Fall sein.“ Nach dem Auswärtsspiel in Wolfsburg (22. März) steht die einzige Länderspielpause der Rückrunde auf dem Programm - der BVB muss in den folgenden zehn Tagen also auf zahlreiche Nationalspieler verzichten.

Was plausibel klingt, hat aber einen Haken: Denn Moukoko ist nach über zweijähriger Abstinenz wieder für eine U-Nationalmannschaft nominiert. Mit der U19 des DFB trifft er auf Wales (25. März), Österreich (28. März) und Serbien (31. März). Für das erste Training bei den Dortmunder Profis muss daher wohl einer neuer Termin gefunden werden. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.

DFL entscheidet über BVB-Antrag zur Personalie Moukoko

Ende März werden die Dortmunder Verantwortlichen auch gespannt zur Vollversammlung der Deutschen Fußball Liga blicken. Dann wird über einen BVB-Antrag entschieden, der vorsieht, die Altersgrenze für Bundesliga-Spieler auf 16 Jahre zu senken. Moukoko feiert am 20. November seinen 16. Geburtstag.

„Wir reden von absoluten Ausnahmefällen, aber bei gewissen Spielern macht es Sinn“, sagte Nationalmannschafts-Manager Oliver Bierhoff in der vergangenen Woche. Borussia Dortmunds Nachwuchskoordinator Lars Ricken erklärte: „Mit diesem Antrag geht es mir nicht darum, einen Rekord zu knacken, sondern darum, dass wir Youssoufa zumindest die Option geben, mit 16 Jahren in der Bundesliga eingesetzt werden zu dürfen.“

Lesen Sie jetzt