Ex-BVB-Trainer Hannes Wolf springt Lucien Favre zur Seite

Borussia Dortmund

Der ehemalige BVB-Trainer Hannes Wolf springt dem in die Kritik geratenen Lucien Favre zur Seite - und empfiehlt den Dortmunder Anhängern trotz einer schwierigen Phase mehr Gelassenheit.

Dortmund

, 12.11.2019, 14:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ex-BVB-Trainer Hannes Wolf springt Lucien Favre zur Seite

Hannes Wolf sagt: „Borussia Dortmund ist ein fantastischer Verein, bei dem es in der Summe sehr gut läuft.“ © Oliver Schaper

Beim BVB herrscht nach dem 0:4-Debakel im Topspiel beim FC Bayern München Krisenstimmung, der Rückstand auf Tabellenführer Borussia Mönchengladbach beträgt nach der zweiten Saison-Niederlage bereits sechs Punkte.

Wolf: „Borussia Dortmund ist ein fantastischer Verein“

Hannes Wolf, Dortmunds ehemaliger Junioren-Trainer, empfiehlt trotzdem mehr Gelassenheit - und springt dem in die Kritik geratenen Lucien Favre zur Seite. „Man sieht ja, wie im Trainergeschäft alles immer wieder eskaliert“, sagte der 38-Jährige am Montagabend in einer Talkrunde im Rahmen der Auslosung zur 36. Dortmunder Hallenfußball-Stadtmeisterschaft. „Das ist auch die Botschaft, die ich nach Dortmund senden kann - hier sind ja alle unzufrieden, wie schlecht es denn beim BVB läuft: Borussia Dortmund ist ein fantastischer Verein, bei dem es in der Summe sehr gut läuft. Und ich kann das ganz gut beurteilen. Da sollen die Leute nicht immer unzufrieden sein und so süffisant drüber reden.“

Ex-BVB-Trainer Hannes Wolf springt Lucien Favre zur Seite

Mit dem Hamburger SV verpasste Wolf in der vergangenen Saison die Rückkehr in die Bundesliga - und wurde anschließend beurlaubt. © dpa

Wolf arbeitet nach seiner Beurlaubung beim Zweitligisten Hamburger SV im Mai dieses Jahres derzeit als Experte für den Pay-TV-Sender „Sky“. „Natürlich“, erklärte Wolf rückblickend, „hätte ich es mir beim HSV anders gewünscht. Dass es irgendwann auf diesem Weg auch Rückschläge gibt, ist klar. Mir geht es sehr gut. Die Familie ist gesund. Ich habe einen schönen Nebenjob bei Sky, durfte schon eine besondere Reise im Fußball machen.“

Wolf hat engen Kontakt zu Ex-BVB-Spieler Pulisic

Nichtsdestotrotz strebt Wolf eine kurzfristige Rückkehr auf die Trainerbank an, will sich dabei aber nicht unter Druck setzen lassen. Er sei auch ohne Trainersein zufrieden. „Das hätte ich früher nicht gedacht. Aber ich bin keiner, der zu Hause sitzt und auf einen Job wartet. Im Trainergeschäft muss man auch entspannt sein.“

Seine ehemaligen Spieler aus der BVB-U19 hat Wolf weiterhin im Blick. „Zu Christian Pulisic habe ich immer Kontakt. In der Zeit, wo es für ihn nicht so gut gelaufen ist, haben wir telefoniert. Neulich habe ich mich mit Dario Scuderi getroffen, der sich so schwer verletzt hat. Es gibt viele Jungs, die jetzt bei anderen Vereinen spielen: Amos Pieper, Etienne Amenyido, Felix Passlack. Der Kontakt wird natürlich weniger, aber ich verfolge es weiterhin.“

Lesen Sie jetzt