Ein Sieg in acht Spielen: BVB II in der Ergebniskrise

Schwache Chancenverwertung

Der BVB II zeigte gegen Regionalliga-Tabellenführer KFC Uerdingen einmal mehr über weite Strecken eine starke Vorstellung. Am Ende fuhren die Borussen aber ohne Punkte heim. In der Vergangenen acht Partien fuhren die Schwarzgelben nur einen Dreier ein. Gegen den 1. FC Köln II will die Borussia die Wende schaffen.

von Udo Stark

Dortmund

, 01.11.2017, 17:27 Uhr / Lesedauer: 2 min
Ein Sieg in acht Spielen: BVB II in der Ergebniskrise

Es klemmt vor dem Tor. Auch bei BVB-II-Offensivkraft Michael Eberwein. © Stephan Schuetze

Selten zeigte sich Jan Siewert derart enttäuscht wie nach der höchst unnötigen 0:1-Niederlage am Samstag im Top-Spiel bei Regionalliga-Tabellenführer KFC Uerdingen. Was den Trainer des BVB II mehr ärgerte als das unbefriedigende Resultat war die Tatsache, dass es seine Jungs zum wiederholten Mal nicht schafften, sich für eine über weite Strecken richtig starke Vorstellung zu belohnen.

„Müssen einfach die Tore machen“

„Wir sind auch in den direkten Duellen gegen die Spitzenteams zumeist die bessere Mannschaft“, fasste Siewert die Auftritte der letzten Wochen zusammen, „aber wir können uns nichts dafür kaufen, wenn wir regelmäßig von den Gegnern gelobt werden. Wir müssen einfach auch die Tore machen - das ist momentan unser Problem. Und das empfand ich gerade nach dem Uerdingen-Spiel als extrem frustrierend.“

Mit fünf Treffern aus 14 Spielen führt Innenverteidiger Patrick Mainka die interne Torjägerliste an. Diese für einen Abwehrspieler exzellente Quote sagt andererseits einiges aus über das derzeit gravierendste Manko - denn was die positiven Abschlüsse betrifft, halten sich die Kollegen aus der Offensivabteilung ziemlich zurück.

Ametov netzt viermal ein

Okay: Beyhan Ametov netzte bei nur fünf Startelf-Einsätzen immerhin viermal ein. Doch Janni Serra, Herbert Bockhorn und Michael Eberwein bringen es bislang nur auf jeweils magere zwei Tore, Patrick Pflücke als Zehner traf gar nur einmal.

„Wir haben praktisch in jedem Spiel die größere Anzahl guter Chancen. Aber die meisten in der oberen Tabellenhälfte platzierten Mannschaften verfügen über mehr Leute, die Tore machen können, als wir“, zieht Jan Siewert einen interessanten Vergleich, „das ist dann auch die Erfahrung, die unsere junge Truppe einfach noch nicht auf den Platz bringt.“ Dennoch stellt er klar, dass er nun auch Taten sehen will: „Es darf nicht immer wieder passieren, dass wir mit leeren Händen dastehen oder uns durch eine schlechte Chancenverwertung um den verdienten Lohn bringen. Diesen Schuh müssen sich die Jungs schon anziehen.“

Auf Platz sieben zurückgefallen

So befindet sich Borussias U23 trotz ansonsten weiterhin überwiegend guter Leistungen in einer Ergebniskrise. Die Mannschaft, die vom Start weg 16 von 18 möglichen Punkten geholt hatte, feierte in den letzten acht Spielen nur einen Sieg, fiel von der Spitzenposition auf Rang sieben zurück.

Ganz explizit, hatte Jan Siewert gleich zu Wochenbeginn angekündigt, werde man die Ereignisse von Uerdingen aufarbeiten - in der Hoffnung auf Besserung im nächsten Heimspiel am Sonntag (14 Uhr) gegen den 1. FC Köln II.

Eberwein kehrt zurück

Dann fehlt Haymenn Bah-Traore nach seiner Gelb-Roten Karte, aber Michael Eberwein kehrt nach seiner Sperre zurück. Auch Joo-Ho Park sollte nach seiner Ellbogenverletzung vollständig einsatzbereit sein. Ob es erneut Verstärkung von oben gibt - vor dem Uerdingen-Spiel hatten Jadon Sancho und Jacob Bruun Larsen erst nach dem Abschlusstraining der U23 grünes Licht von Peter Bosz erhalten -, wird kurzfristig entschieden.

Lesen Sie jetzt