Ein schwer zu besiegendes Gebilde: Die BVB-Mischung macht direkt Laune

dzKommentar

Borussia Dortmund bringt zum Saisonstart ein schwer zu besiegendes Gebilde auf den Platz. Die neue BVB-Mischung um Reyna und Bellingham macht direkt Laune. Dirk Krampe kommentiert.

Dortmund

, 20.09.2020, 11:15 Uhr / Lesedauer: 2 min

In fast allen Statistiken, die in der Bundesliga mittlerweile verlässlich erhoben werden, lag am Samstag Borussia Mönchengladbach knapp vorn. Nur in der Spalte mit dem wichtigsten Wert gab es einen eindeutigen Sieger - und der kam nicht vom Niederrhein. 3:0 stand bei den erzielten Treffern zugunsten der Dortmunder Borussia, so reisten die Gäste auch nach dem elften vergeblichen Versuch in Serie, Zählbares aus einem Spiel gegen den BVB mitzunehmen, mal wieder mit reichlich Frust im Gepäck nach Hause.

Auch wenn Mats Hummels Borussia Dortmund „lange noch nicht am Maximum“ sah, war es doch ein gelungener Start in die Bundesliga-Saison. Nicht nur das Ergebnis passte, die Mannschaft schaffte es auch, Geduld zu beweisen in der schwierigen Anfangsphase, in der Nervosität ebenso bei dem ein oder anderen erkennbar war wie die Notwendigkeit, sich an die deutlich höhere Intensität dieses Fußballspiels anzupassen im Vergleich zu den bisherigen Partien der Vorbereitung und im Pokal.

Obwohl das Topspiel lange sehr ausgeglichen war und Gladbach mehr Ballbesitz hatte, die Mehrzahl der Zweikämpfe gewann und sogar in der Passquote leicht vorn lag, gab es am Ende einen verdienten Sieger aus Dortmund. Denn in den wichtigsten Bereichen des Spielfeldes, der Zone im gegnerischen wie im eigenen Strafraum, war die Borussia aus Dortmund unterm Strich überlegen und effektiver - das erkannte auch der Gladbacher Trainer Marco Rose an, der BVB-Sieg sei daher auch verdient.

Zorc und Favre betonen, wie unbesiegbar die Bayern wohl sind

Man muss nicht allzu viel hineininterpretieren in dieses erste Bundesliga-Spiel einer langen Saison, die in so kurzer Zeit wie nie durchgepeitscht werden muss und wird. Doch Dortmunds Mischung macht schon Laune. Erfahrung und jugendlicher Tatendrang vereinen sich zu einer sehr interessanten Gruppe, die nicht nur Vize-Kapitän Hummels für „klar stärker“ hält als den Kader der Vorsaison. Die ersten 90 Minuten haben schon gezeigt, dass der BVB ein schwer zu besiegendes Gebilde auf den Platz bringen kann, wenn bei jedem auf dem Feld Einstellung und Form passen.

Dieser Kader weckt daher so einige Fantasien, auch wenn vor dem Spiel Sportdirektor Michael Zorc und nach der Partie Trainer Lucien Favre explizit und in der Wortwahl auffällig identisch betonten, wie unbesiegbar die Bayern auf lange Sicht auch in diesem Jahr wohl sein werden. Doch in einer langen, Kräfte zehrenden Saison kann vieles passieren, eben in alle Richtungen. Es war daher wichtig, nicht gleich am ersten Spieltag wieder einen Rückstand aufzubauen, nicht gleich wieder der Musik hinterherzulaufen. Und das 3:0 gegen einen Konkurrenten aus der Champions League war dabei ein mindestens so starkes Signal wie die acht Tore der Über-Bayern am Freitagabend.

Fan-Rückkehr ins BVB-Stadion ist ein voller Erfolg

Die Laune im Kreis der Borussia war daher nicht ohne Grund bestens. Und auch auf dem zweiten Spielfeld an diesem Spätsommer-Abend gab es etliche Dortmunder Gewinner. Ablauf und Organisation der ersten Großveranstaltung im Stadtgebiet seit über sechs Monaten funktionierten reibungslos.

Jetzt lesen

Die Fans im Stadion freuten sich, ihre Mannschaft endlich mal wieder live zu sehen, die Spieler freuten sich über die Unterstützung von den Rängen, auch wenn dort die Pflicht zu reichlich Abstand unverkennbar war und viele Plätze noch leer bleiben mussten. Masken-Muffel sah man nicht, dass die Anhänger sich so diszipliniert verhielten, wie man es sich nur wünschen konnte, macht Mut für weitere Partien in dieser Testphase - vielleicht ja irgendwann mit noch mehr Anhängern.

Lesen Sie jetzt