Ein Foto und ein Shitstorm: Matondo im BVB-Trikot von Jadon Sancho

Schalke-Spieler

Schalke-Spieler Rabbi Matondo lässt sich in einem Fitnessstudio im BVB-Trikot von Jadon Sancho ablichten - und erntet dafür heftige Kritik. Sportvorstand Schneider findet klare Worte.

Dortmund

, 14.07.2020, 17:13 Uhr / Lesedauer: 1 min
Spielten gemeinsam in der Jugend von Manchester City: Jadon Sancho (l.) und Rabbi Matondo.

Spielten gemeinsam in der Jugend von Manchester City: Jadon Sancho (l.) und Rabbi Matondo. © imago / Pakusch

Beim FC Schalke 04 geht es nach einer desaströsen Rückrunde und argen finanziellen Problemen drunter und drüber: Finanzvorstand Peter Peters und Aufsichtsratschef Clemens Tönnies traten nacheinander binnen weniger Wochen zurück - für die kommenden Jahre haben Marketing-Vorstand Alexander Jobst und Sportchef Jochen Schneider einen rigorosen Sparkurs angekündigt.

Rabbi Matondo im BVB-Trikot: Schalke-Fans toben

Während der Ball auf Schalke noch bis Ende Juli ruht, halten sich die Spieler im Urlaub individuell fit. Offensivspieler Rabbi Matondo schoss dabei nun übers Ziel hinaus. Er ließ sich in einem Fitnessstudio in einem BVB-Trikot von Jadon Sancho ablichten. Hintergrund: Matondo und Sancho haben gemeinsam in der Jugend von Manchester City gespielt und sind seither gute Kumpels.

Ein Schalke-Spieler im BVB-Trikot: Rabbi Matondo mit dem Shirt von Jadon Sancho.

Ein Schalke-Spieler im BVB-Trikot: Rabbi Matondo mit dem Shirt von Jadon Sancho. © sam_sos_pt / Instagram

Am Dienstag verbreitete sich das Foto in den sozialen Netzwerken wie ein Lauffeuer - die Schalke-Fans tobten, die Dortmunder Anhänger nahmen es mit Wohlwollen zur Kenntnis.

Schneider über Matondo: „Das darf ihm nicht passieren“

Jochen Schneider griff umgehend zum Telefon und verpasste seinem Spieler einen verbalen Einlauf: „Ich habe Rabbi Matondo mehr als deutlich gemacht, was ich von so einer unüberlegten Aktion halte. Er ist zwar erst 19 Jahre alt, aber das darf ihm trotzdem nicht passieren. Wir haben ihm klar gesagt, dass er auf und neben dem Platz die passende Reaktion auf sein Fehlverhalten zeigen muss.“

In diesem Revierderby der anderen Art geht der BVB also ohne eigenes Zutun mit 1:0 in Führung. Fortsetzung folgt ...

Lesen Sie jetzt