Champions-League-Auslosung: Watzke sieht BVB gegenüber englischen Klubs im Hintertreffen

Champions League

Auf welche Klubs trifft der BVB in der Gruppenphase der Champions League? Diese Frage wird am Donnerstagabend beantwortet. Auch Hans-Joachim Watzke ist gespannt - und würde englische Klubs wohl gerne meiden.

Dortmund

, 28.08.2019, 17:38 Uhr / Lesedauer: 2 min
Champions-League-Auslosung: Watzke sieht BVB gegenüber englischen Klubs im Hintertreffen

Hans-Joachim Watzke und Michael Zorc blicken am Donnerstagabend gespannt auf die Champions-League-Auslosung. © imago

Vor TV-Geräten und Livetickern halten Fans den Atem an. In der BVB-Geschäftsstelle am Dortmunder Rheinlanddamm versammelt man sich vor den großen Bildschirmen in der fünften Etage und drückt die Daumen.

Watzke: „Müssen ohnehin nehmen, wie es kommt“

Für die Borussia reist stellvertretend Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke nach Monaco. Dort werden im Grimaldi-Forum die Gruppen für die Vorrunde der Champions League ausgelost. Auch Watzke sitzt dann gespannt auf seinem noblen Sessel, obwohl er relativiert: „Wir müssen es ohnehin nehmen, wie es kommt.“

Jetzt lesen

Hammergruppe oder ein vermeintlich leichtes Los, irgendwann nach 18 Uhr und einer länglichen Zeremonie herrscht am Donnerstagabend Klarheit. Oder auch nicht. Denn die Spiele müssen ja erst gespielt werden, möglichst mehr als die sechs gesicherten Partien in der Vorrunde.

Gruppe mit Manchester City, Inter Mailand und Galatasaray möglich

„Natürlich möchten wir so weit wie möglich kommen, und weiter als zuletzt, obwohl von unseren Neuzugängen nur Mats Hummels über reichlich Erfahrung in der Champions League verfügt“, sagte Watzke im Gespräch mit dieser Redaktion. „Letztlich benötigst du in der K.o.-Runde aber auch Losglück. Und erstmal steht ohnehin die Gruppenphase an.“

Dort warten ausreichend starke Mannschaften mit ihren Namenszetteln in den Kugeln, die dem BVB das Leben schwer machen könnten. „In den ersten beiden Töpfen stecken nur Top-Mannschaften. Und ich habe auch nicht den Eindruck, dass die Teams in Topf 3 qualitativ schwächer sind als vor einem Jahr“, schätzt Watzke.

BVB muss weit kommen, um Schritt zu halten

Eine Gruppe mit Manchester City, Inter Mailand und Galatasaray wäre kein Wunschkonzert. Duelle mit Zenit St. Petersburg, Dinamo Zagreb und KRC Genk klingen schon eher nach wahrscheinlicher Beförderung ins Achtelfinale. Pikant wären Aufeinandertreffen mit den Ex-BVB-Trainern Jürgen Klopp und Titelverteidiger FC Liverpool oder Paris St. Germain um Thomas Tuchel.

Video
Watzke: "Ich kenne nicht eine Mannschaft, gegen die wir in zwei Spielen keine Chance haben"

Weit kommen müssen die Borussen, um international Schritt zu halten mit den aufgemotzten Rivalen, die den BVB aus den Top Ten Europas verdrängt haben und ihn auch dauerhaft hinter sich lassen wollen. Den Weg zurück dorthin versperrt aus Sicht von Watzke vor allem die Milliardenliga Premier League.

Fünf Klubs aus England in der Champions League vertreten

„Es gibt einfach sehr viele starke englische Mannschaften“, meint er. „Seitdem die Engländer auch die Europa League für sich entdeckt haben, sind sie noch schwerer zu verdrängen.“ Im zweitklassigen Uefa-Wettbewerb triumphierte Ende Mai der FC Chelsea, der dadurch als fünfter Klub von der Insel in die Champions League einzieht.

Watzkes Wunsch lautet daher bescheidener als noch vor Jahresfrist: „Sollten wir international eine gute Runde spielen und danach in der Klubrangliste um Platz zwölf herum notiert sein, wäre das ein guter Schritt.“ Über welche Stationen der Weg dorthin führt, wissen die Schwarzgelben am Abend.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Auslosung am Donnerstag

Das erwartet den BVB in der Vorrunde der Champions League

Der BVB ist in der Klubtabelle der UEFA auf Rang 13 abgerutscht. In der Champions League wollen die Borussen jetzt Boden gutmachen. Hier gibt‘s alle Hintergründe zur Auslosung am Donnerstag. Von Jürgen Koers

Lesen Sie jetzt