BVB verteidigt Tabellenführung mit Schützenfest

5:0 gegen Köln

Perfekter Sonntag für Borussia Dortmund! Nach dem 5:0 (2:0)-Kantersieg gegen einen bemitleidenswerten 1. FC Köln bleibt der BVB auch nach dem 4. Spieltag Tabellenführer der Bundesliga. Neben den Doppeltorschützen Maximilian Philipp und Pierre-Emerick Aubameyang im Fokus: der Videobeweis.

DORTMUND

, 17.09.2017 / Lesedauer: 3 min
BVB verteidigt Tabellenführung mit Schützenfest

Jubel beim BVB! Nach dem Kantersieg gegen den 1. FC Köln bleiben die Dortmunder Tabellenführer der Bundesliga.

Dortmunder wie Kölner brachten aus ihren Europapokal-Spielen unter der Woche ein 1:3 aus London mit. Eine der wenigen Gemeinsamkeiten der Westklubs offenbar: In der Liga trennen die Fehlstarter vom FC (null Punkte, Schlusslicht) sowie den alten und neuen Tabellenführer Welten, anders ließ sich das Geschehen beim 5:0 (2:0) auf dem Rasen nicht interpretieren.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Bundesliga, 4. Spieltag: BVB - 1. FC Köln 5:0 (2:0)

Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.
17.09.2017
/
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa
Bilder der Bundesliga-Partie zwischen Borussia Dortmund und dem 1. FC Köln.© Foto: dpa

Drei Änderungen in seiner Anfangsformation musste BVB-Trainer Peter Bosz vornehmen: Den nicht einsatzbereiten Mario Götze (Schlag ins Gesicht) ersetzte Gonzalo Castro, Maximilian Philipp rückte für den schonungsbedürftigen Christian Pulisic in die Startelf und Dan-Axel Zagadou spielte links anstelle von Jeremy Toljan (leichte muskuläre Probleme).

Imposante Heimserie

Im griffigen 4-3-3-System wollten die Schwarzgelben ihre imposante Heimserie von 39 ungeschlagenen Partien ausbauen, die übrigens noch unter Jürgen Klopp begann. Schon nach nur 113 Sekunden schwanden die Zweifel, dass diese Serie enden könnte: Maximilian Philipp leitete einen Angriff über die rechte Seite ein, startete durch und nickte die Flanke von Andrey Yarmolenko ins Tor - Blitzstart. Der BVB rückte wieder an die Tabellenspitze, Sprechchöre mit der Wortkombination "Deutscher" und "Meister" folgten prompt.

 

An der altbekannten Spielanlage änderte die frühe Dortmunder Führung nichts. Mehr als 70 Prozent Ballbesitz für Schwarzgelb, während die Kölner zwischen Strafraum und Mittellinie zwei Defensivriegel aufzogen. Um diesen Block herum ließen sie den BVB Pass-Passagen durchexerzieren. Einzig die Anzahl der Tormöglichkeiten blieb überschaubar.

Tempo und vertikale Zuspiele

Gefahr erzeugten die Dortmunder nur, wenn sie Tempo und vertikale Zuspiele einstreuten. Pierre-Emerick Aubameyang scheiterte an Timo Horn (17.), dann rückte sich der umtriebige Yarmolenko mit zwei Abschlüssen in den Blickpunkt (20., 22.). Der trotz seiner Statur erstaunlich bewegliche Ukrainer findet sich bemerkenswert schnell zurecht im Gefüge der Borussen.

Jetzt lesen

Die moderate Durchschnittsgeschwindigkeit in den Vorträgen konnten sich die Gastgeber leisten. Die eigene Defensive um den sehr umsichtigen Ömer Toprak ließ Kölns wuchtigen Stürmer Jhon Cordoba von einem eigenen Spielgerät träumen - verwertbare Zuspiele seiner Kollegen bekam er keine, und andere Offensivoptionen besaß die Geißbock-Elf offenkundig nicht. Die FC-Fans feierten trotzdem - ihre Mannschaft bleibt dennoch Tabellenletzter.

Jubel mit Verspätung

Eine der vielen merkwürdigen Szenen durch den Einsatz des Videoassistenten in dieser Saison führte zum 2:0: Nach einer Ecke von der rechten Seite ließ Kölns Keeper Timo Horn den Ball am Fünfmeterraum fallen, Sokratis schob die Kugel über die Linie. Seine erste Reaktion - Freistoß für Köln - widerrief der Unparteiische Patrick Ittrich nach Rücksprache mit dem Video-Schiri Dr. Felix Brych (45.).

Der BVB jubelte mit Verspätung. Sogar die eigenen Fans hatten nach kurzer Freude kritische Worte für diese bizarre Szenerie übrig. Ob Sokratis nun Foul gespielt hatte (Schubser gegen Dominique Heintz) oder nicht, darüber ließ sich auch nach der x-ten Wiederholung streiten.

Doppelpack von Aubameyang

Anders beim nächsten Videostudium: Lukas Klünter klärte im Sechzehner mit der Hand - Strafstoß für den BVB. Aubameyang ließ sich nicht lange bitten, erhöhte vom Punkt auf 3:0 - und Sekunden später auf 4:0 (59., 60.). Nun hat der Gabuner gegen alle aktuellen Bundesliga-Klubs Tore erzielt. Mit seinem zweiten Treffer setzte Philipp in einer nach der Pause komplett einseitigen Partie den Schlusspunkt zum 5:0 (69.). Bereits am Mittwoch (20.30 Uhr) kann der BVB seine Serie beim Hamburger SV ausbauen.

 

Lesen Sie jetzt