Michael Zorc bestätigt: Sebastian Kehl wird BVB-Sportdirektor ab 2022

Borussia Dortmund

Unterschrieben ist der Vertrag noch nicht - gefallen ist die BVB-Entscheidung jedoch bereits: Sebastian Kehl wird im Sommer 2022 Nachfolger von Borussia Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc.

Dortmund

, 28.02.2021, 21:03 Uhr / Lesedauer: 2 min
Sebastian Kehl (l.) folgt im Sommer 2022 als BVB-Sportdirektor auf Michael Zorc.

Sebastian Kehl (l.) folgt im Sommer 2022 als BVB-Sportdirektor auf Michael Zorc. © imago / Kirchner-Media

Der BVB wollte zwar am Sonntagabend die entsprechende Erstmeldung des „Kicker“ nicht bestätigen. Recherchen der Ruhr Nachrichten ergaben aber, dass sich Borussias Führungsetage und Sebastian Kehl in den vergangenen Tagen noch einmal intensiv ausgetauscht haben - mit der Essenz: Kehl wird Zorc definitiv beerben, wenn dieser im Sommer 2022 nach dann 24 Jahren im Amt des BVB-Sportdirektors in den Ruhestand wechselt. Am Montag bestätigte dann auch Michael Zorc selbst die Meldung.

„Das ist ja für mich keine Überraschung. Sebastian und ich arbeiten jetzt seit über eineinhalb Jahren sehr eng, gut und vertrauensvoll zusammen. Wir werden das die nächsten fast eineinhalb Jahre auch weiter tun. Er sammelt gerade viele wichtige Erfahrungswerte, hat aber auch eigene Ideen. Man muss schauen, was man davon nachher in der Praxis auch umsetzen kann. Er bringt sehr, sehr viel mit, um auch diese Position auszufüllen“, sagte BVB-Sportdirektor Michael Zorc im Rahmen der Pressekonferenz vor dem Pokalspiel gegen Borussia Mönchengladbach.

Kehl hat seinen Vertrag beim BVB im Herbst 2020 verlängert

Sebastian Kehl (41) leitet seit zweieinhalb Jahren den Lizenzspielerbereich bei Borussia Dortmund. Der langjährige BVB-Kapitän hatte seine neue Aufgabe bereits mit dem Ziel angetreten, perspektivisch Zorc nachfolgen zu können. Er galt zudem stets als Favorit auf den Posten. Im vergangenen Herbst verlängerte Kehl seinen eigentlich im Sommer 2021 auslaufenden Vertrag als Lizenzspielleiter um ein Jahr - es dürfte also in Dortmund ein nahtloser Übergang auf dem Posten des Sportdirektors werden. Zumal Kehl schon seit Monaten Hand in Hand mit Michael Zorc zusammenarbeitet und in alle wichtigen Entscheidungen involviert ist.

Noch nicht entschieden ist bei der Dortmunder Borussia, welches Konstrukt in der sportlichen Führung nach der Ära Zorc greifen soll. Werden die Aufgaben, die derzeit von Kehl und Zorc erfüllt werden, ab Sommer 2022 auf mehr als nur zwei Kräfte verteilt? Holt sich der BVB einen externen Neuzugang an Bord oder schafft gar eine neue Planstelle? Diese Gedankenspiele sind nach Informationen der Ruhr Nachrichten Teil der nun folgenden Gespräche. Es gibt auch Gedankenspiele um eine Rückkehr von Sven Mislintat.

Zorc hört beim BVB im Sommer 2022 auf - verlängert Watzke?

Zumindest hat die Borussia nun Klarheit geschaffen in der Sportdirektor-Frage. Ob Sebastian Kehl dann aber unter Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke wirken wird, ist offen. Stand jetzt läuft der Vertrag des BVB-Lenkers Ende 2022 aus. Der 61-Jährige hatte bereits im vergangenen Herbst und jüngst noch einmal gegenüber dem „Handelsblatt“ mit Blick auf die Herausforderungen der Corona-Pandemie erklärt: „Ich kenne meine Verantwortung gegenüber diesem Verein sehr genau. Es ist völlig ausgeschlossen, dass ich in der größten Krise von Bord gehe.“

Wir haben diesen Text aktualisiert.

Lesen Sie jetzt