BVB-Rückkehrer Delaney sieht Konkurrenzkampf selbstbewusst entgegen

Borussia Dortmund

Thomas Delaney meldet sich nach monatelanger Verletzungspause zurück - dem Konkurrenzkampf beim BVB stellt sich der Däne selbstbewusst. Zu Erling Haaland pflegt er einen besonderen Draht.

Dortmund

, 21.04.2020, 08:00 Uhr / Lesedauer: 2 min
Nach monatelanger Verletzungspause wieder fit: BVB-Mittelfeldspieler Thomas Delaney.

Nach monatelanger Verletzungspause wieder fit: BVB-Mittelfeldspieler Thomas Delaney. © imago / Kirchner-Media

Sechs Monate sind eine verdammt lange Zeit. So lange ist es her, dass Thomas Delaney für Borussia Dortmund ein Pflichtspiel bestritten hat. Ende Oktober war das, beim 0:0 auf Schalke spielte er 74 Minuten. Danach verletzte er sich bei der Nationalmannschaft. Ein Bänderriss im Sprunggelenk, das Hinrunden-Aus. Es folgten Knieprobleme in der Comeback-Phase im Januar, dann die Corona-Zwangspause für die Fußball-Bundesliga - der Däne fiebert dem Moment entgegen, an dem er endlich wieder für den BVB auf dem Platz stehen kann. Delaney ist wieder fit - und tatendurstig. „Ich hoffe“, meinte der 26-Jährige in einer Skype-Konferenz beim Bezahlsender „Sky“, „dass ich nun durch bin mit den Verletzungen.“

Can da, Weigl weg - BVB-Situation für Delaney hat sich verschärft

Während seiner Zwangspause hat sich einiges getan bei der Borussia. In Emre Can wurde ein Spielertyp verpflichtet, der seiner Spielweise ähnelt. Auch wenn, wie Delaney richtig anführt, „dafür ja auch einer gegangen ist“ (Julian Weigl, Anm. d. Redaktion) - die Konkurrenz-Situation im defensiven Mittelfeld hat sich für den 28-Jährigen noch einmal verschärft. Nicht, dass ihm das Angst macht. Ein Klub wie der BVB, sagt Thomas Delaney, brauche diesen starken Kader, auch die Konkurrenz-Situation auf jeder Position. Man habe schließlich große Ziele.

Delaney wirkt befreit nach dieser langen Pause, auch wenn die derzeitige Trainingssituation noch nicht vergleichbar ist mit einem normalen Alltag als Fußball-Profi, genießt er doch die Fortschritte. Statt nur in der Reha zu schuften, kann er jetzt wieder auf dem Rasen stehen.

Delaney hat einen engen Draht zu BVB-Neuzugang Haaland

Als Erling Haaland im Januar zum BVB stieß, erlebte Delaney den Neuen nur ganz kurz aus der Nähe, ehe er sich wegen der aufgetretenen Knieprobleme wieder in die Reha verabschieden musste. Dennoch besteht zum Norweger ein enger Draht. Delaney kann sich mit Haaland auf Norwegisch unterhalten, dann, sagt Delaney und lacht, würde der 19-Jährige sogar ausführlicher sprechen als gegenüber den Medien. Spieler wie den jungen Stürmer an die Hand zu nehmen, das sieht Delaney als selbstverständlich an. Anderen bei der Eingewöhnung helfen, und natürlich auch Tipps zu geben, sei selbstverständlich.

Sky-Experte Manuel Baum, der ehemalige Augsburger Trainer, hat sich intensiv mit der Situation des Dortmunders befasst und einen Vorschlag für Thomas Delaney, um angesichts der übergroßen Konkurrenz auf der defensiven Mittelfeldposition doch noch auf regelmäßige Einsatzzeiten zu kommen. Warum nicht eine neue Rolle in der Dreierkette? Delaney grinste. „Fragen Sie mal meinen ehemaligen Trainer Staale Solbakken“, sagt er dann zu Baum, „der hat das mit mir mal probiert. Es hat nicht so gut funktioniert.“

Delaney will ab Mai wieder für Borussia Dortmund grätschen

Delaney glaubt, seine Stärken auch auf seiner angestammten Position einbringen zu können. „Traumtor oder Grätsche?“, wird er noch gefragt. Die Antwort ist für den Kämpfer klar. Er hofft, dass er sie ab Mai auch wieder in der Bundesliga geben kann.

Lesen Sie jetzt