BVB-Rechtsverteidiger Piszczek droht Hinrunden-Aus

Außenband im Knie verletzt

Die Freude über die gelungene Qualifikation mit Polen zur Fußball-WM 2018 in Russland hat für Lukas Piszczek einen herben Dämpfer erhalten: Borussia Dortmunds Außenverteidiger hat sich während des WM-Qualifikationsspiels gegen Montenegro eine Außenbandverletzung im rechten Knie zugezogen.

DORTMUND

, 09.10.2017, 14:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
BVB-Rechtsverteidiger Piszczek droht Hinrunden-Aus

Wird mehrere Wochen ausfallen: Lukasz Piszczek.

Piszczek, teilte der BVB am Montagnachmittag mit, werde "vorerst" fehlen. Genauer spezifiziert wurden die Ausfallzeit und die Art der Verletzung nicht. Selbst wenn das Außenband nicht gerissen ist, könnte die Hinrunde für den Polen allerdings beendet sein.

Zusammenprall mit Wojciech Szczesny

Auf seiner Facebook-Seite hatte der 32-Jährige noch am Sonntagabend ein Bild von sich und seinen jubelnden Mitspielern der polnischen Nationalmannschaft gepostet. Polen hatte sich nach dem 4:2 (2:0) gegen Montenegro erstmals seit der WM 2006 in Deutschland wieder für die Fußball-Weltmeisterschaft qualifiziert. Grenzenlose Freude, zumindest für den Moment. Denn für Piszczek endete der Abend mit einem sportlichen Rückschlag.

Jetzt lesen

Der Rechtsverteidiger war kurz vor der Pause übel mit seinem Torhüter Wojciech Szczesny zusammengeprallt und hatte sich dabei das Knie verdreht. Szczesny konnte weiterspielen, auch Piszczek stand zunächst weiter auf dem Platz, blieb aber nach der Halbzeit in der Kabine.

MRT-Untersuchung in Dortmund

Wie schwer es den 32-Jährigen erwischt hat, blieb zunächst offen. In Polen widersprachen sich die Meldungen, die von "keiner schwerwiegenden Verletzung" bis zum "Verdacht auf Kreuzbandriss" reichten. Piszczeks Social-Media-Agentur "Socialnet" vermeldete, der Dortmunder Rechtsverteidiger könne rund einen Monat ausfallen.

Jetzt lesen

Nach seiner Rückkehr nach Dortmund wurde der Rechtsverteidiger dann erneut untersucht, bei der Kernspin wurde die jetzt bekannte Verletzung festgestellt. Trotz der Zwangspause hat Lukasz Piszczek wohl Glück im Unglück gehabt: Hätte sich der Verdacht auf Kreuzbandriss bestätigt, wäre seine erste Teilnahme an einer WM geplatzt.

Harter Schlag für den BVB

Für BVB-Trainer Peter Bosz ist der Ausfall des erfahrenen Außenverteidigers dennoch ein harter Schlag. Piszczek hat in dieser Bundesliga-Saison bislang noch keine Minute gefehlt. Im Spitzenspiel gegen RB Leipzig am Samstag (18.30 Uhr) muss Bosz eine Alternative präsentieren. Erster Kandidat ist Jeremy Toljan, der auf beiden Außenbahnen spielen kann.

Weitere Alternativen im Kader sind rar gesät. Auf den Außenpositionen bestand durch die Verletzungen von Erik Durm, Marcel Schmelzer und Raphael Guerreiro ohnehin schon ein Engpass.

Lesen Sie jetzt