BVB ohne Paco Alcacer im Sturm zu dünn besetzt? Watzke widerspricht

Borussia Dortmund

Paco Alcacer verlässt den BVB und wechselt zum FC Villarreal. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sieht die Borussia im Angriff dennoch gut aufgestellt.

Düsseldorf

, 30.01.2020, 15:21 Uhr / Lesedauer: 1 min
BVB ohne Paco Alcacer im Sturm zu dünn besetzt? Watzke widerspricht

Hans-Joachim Watzke sieht den BVB trotz des Alcacer-Abgangs gut aufgestellt. © Kirchner-Media

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke bestätigte am Mittwochmittag am Rande des Sportbusiness-Event „SpoBis“ in Düsseldorf, dass Paco Alcacer freigestellt sei, „um Gespräche in Richtung Spanien zu führen. Die sollten schnell gehen, aber unterschrieben ist noch nichts.“

BVB-Boss Watzke: „Wucht Haalands hat gefehlt“

Ein Problem, den Stürmer jetzt im Winter abzugeben, und dann nur noch Neuzugang Erling Haland als gelernten Angreifer im Kader zu haben, würde laut Watzke nicht entstehen. Denn „Spielertypen wie Alcacer haben wir noch weitere im Kader, wie Hazard oder Sancho. Was uns gefehlt hat, ist die Wucht Haalands“.

Umfrage

Ist der BVB im Sturm auch ohne Paco Alcacer breit genug aufgestellt?

2194 abgegebene Stimmen

Sorge, dass der junge Norweger nach seinem Katapultstart mit fünf Toren binnen zwei Spielen abheben könnte, hegt Watzke nicht: „Ich habe den Eindruck, dass er komplett geerdet und normal ist, ein sehr klarer Junge.“

Lesen Sie jetzt