BVB nimmt Training auf – das Coronavirus bremst Dortmund aber noch aus

Erste Schritte

Der BVB nimmt wieder das Training auf – richtige Einheiten sind zwar noch lange nicht möglich. Aber immerhin tut sich wieder etwas bei Borussia Dortmund.

Dortmund

, 30.03.2020, 13:46 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB nimmt Training auf – Coronavirus aber Dortmund noch aus

BVB-Stürmer Erling Haaland durfte zumindest ein wenig mit Ball trainieren. © Marvin K. Hoffmann

Erstmals nach der Aussetzung des Spielbetriebs sind Borussia Dortmunds Profis am Montag wieder am Trainingsgelände in Brackel zusammengekommen. Trainiert wurde aber nur in Zweiergruppen bei strikter Einhaltung der Kontaktrichtlinien.

BVB vom normalen Trainingsbetrieb noch weit entfernt

Von einem normalen Trainingsbetrieb ist der Profifußball auch gut zwei Wochen nach der Aussetzung des Spielbetriebs immer noch weit entfernt – das gilt auch bei Borussia Dortmund. Es ist nur ein kleiner Schritt in diese Richtung, als die Profis der Borussia am Montag erstmals wieder aus dem „Home Office“ heraus in Brackel zusammenkommen.

Video
Cornavirus-Pandemie: BVB-Profis sind zurück in Brackel

Leichte Ballübungen statt Gymnastik und Trockenübungen auf dem Fitness-Bike: Der BVB nutzt die Möglichkeiten, die das große Gelände bietet, dabei voll aus. Die individuellen Übungseinheiten der Zweiergruppen sind auch zeitlich gestreckt, so hat das Duo Raphael Guerreiro/Dan-Axel Zagadou einen der frühen Termine und fährt schon wieder vom Gelände, als Erling Haaland und Gio Reyna gerade auf den Parkplatz einbiegen.

Borussia Dortmund bildet Trainingsgespanne

Mats Hummels bildet mit Marcel Schmelzer ein Gespann, Torhüter Roman Bürki mit Luca Unbehaun, Emre Can mit Mahmoud Dahoud. Die Zweierteams trainieren jeweils unter Anleitung eines Mitglieds aus dem Trainer- und Athletikstab. Ein Teil der Mannschaft kommt im Profitrakt zusammen, genutzt werden auch der Jugend/U23-Bereich und der Footbonaut. Überschneidungen und zufällige Zusammentreffen der einzelnen Gruppen werden damit vermieden.

Jetzt lesen

Ein geregelter Trainingsbetrieb sieht dennoch anders aus – und dieser Zustand wird sich zumindest bis in die kommende Woche so fortsetzen. Wie die Rückkehr in einen weitgehend normalen Rhythmus mit Mannschaftstraining auf dem Platz zeitlich fixiert werden kann, das wird zwischen den 36 Profiklubs der 1. und 2. Liga ein Thema von vielen am Dienstag sein, wenn die Klubvertreter erneut bei der Deutschen Fußball-Liga (DFL) in Frankfurt zusammenkommen.

Coronavirus beeinflusst Trainingsbetrieb – auch bei Borussia Dortmund

In der vergangenen Woche hatte die DFL in einem Schreiben an die Profiklubs ihren Wunsch nach einer einheitlichen Wiederaufnahme des geregelten Trainingsbetriebs aus Gründen der Wettbewerbsgleichheit nicht vor dem 6. April formuliert. Ob dieser Stichtag gehalten werden kann, hängt auch von der Entwicklung der Fallzahlen in der durch das Coronavirus verursachten Krise zusammen.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Der BVB nimmt das Training in Kleingruppen auf

30.03.2020
/
Der BVB ist am Montag wieder ins Training eingestiegen. Wegen des Coronavirus trainierten die Profis in Dortmund-Brackel aber nur paarweise.© Marvin K. Hoffmann
Der BVB ist am Montag wieder ins Training eingestiegen. Wegen des Coronavirus trainierten die Profis in Dortmund-Brackel aber nur paarweise.© Marvin K. Hoffmann
Der BVB ist am Montag wieder ins Training eingestiegen. Wegen des Coronavirus trainierten die Profis in Dortmund-Brackel aber nur paarweise.© Marvin K. Hoffmann
Der BVB ist am Montag wieder ins Training eingestiegen. Wegen des Coronavirus trainierten die Profis in Dortmund-Brackel aber nur paarweise.© Marvin K. Hoffmann
Der BVB ist am Montag wieder ins Training eingestiegen. Wegen des Coronavirus trainierten die Profis in Dortmund-Brackel aber nur paarweise.© Marvin K. Hoffmann
Der BVB ist am Montag wieder ins Training eingestiegen. Wegen des Coronavirus trainierten die Profis in Dortmund-Brackel aber nur paarweise.© Marvin K. Hoffmann
Der BVB ist am Montag wieder ins Training eingestiegen. Wegen des Coronavirus trainierten die Profis in Dortmund-Brackel aber nur paarweise.© Marvin K. Hoffmann
Der BVB ist am Montag wieder ins Training eingestiegen. Wegen des Coronavirus trainierten die Profis in Dortmund-Brackel aber nur paarweise.© Marvin K. Hoffmann
Der BVB ist am Montag wieder ins Training eingestiegen. Wegen des Coronavirus trainierten die Profis in Dortmund-Brackel aber nur paarweise.© Marvin K. Hoffmann
Der BVB ist am Montag wieder ins Training eingestiegen. Wegen des Coronavirus trainierten die Profis in Dortmund-Brackel aber nur paarweise.© Marvin K. Hoffmann
Der BVB ist am Montag wieder ins Training eingestiegen. Wegen des Coronavirus trainierten die Profis in Dortmund-Brackel aber nur paarweise.© Marvin K. Hoffmann
Der BVB ist am Montag wieder ins Training eingestiegen. Wegen des Coronavirus trainierten die Profis in Dortmund-Brackel aber nur paarweise.© Marvin K. Hoffmann
Der BVB ist am Montag wieder ins Training eingestiegen. Wegen des Coronavirus trainierten die Profis in Dortmund-Brackel aber nur paarweise.© Marvin K. Hoffmann
Der BVB ist am Montag wieder ins Training eingestiegen. Wegen des Coronavirus trainierten die Profis in Dortmund-Brackel aber nur paarweise.© Marvin K. Hoffmann
Der BVB ist am Montag wieder ins Training eingestiegen. Wegen des Coronavirus trainierten die Profis in Dortmund-Brackel aber nur paarweise.© Marvin K. Hoffmann

Nur ein formeller Akt wird am Dienstag die Verlängerung der Spielpause bis zum 30. April sein. Diesen Beschlussvorschlag hatte das DFL-Präsidium in der vergangenen Woche gefasst. Unter den Klubs besteht darüber ein Konsens. Kontroverser dürften die Diskussionen über die verschiedenen Modelle der Saisonfortsetzung ausfallen. Die letztendlich auch richtungsweisend für das Training des BVB sein werden.

Lesen Sie jetzt