BVB-Neuzugang Hazard dreht gegen seinen Ex-Klub auf - Brandt macht kleinen Schritt aus der Krise

dz09 Fakten

BVB-Neuzugang Thorgan Hazard zeigt ausgerechnet gegen Ex-Klub Mönchengladbach seine bislang beste Saisonleistung. Julian Brandt macht einen kleinen Schritt aus der Krise. Die 09 Fakten.

Dortmund

, 20.10.2019, 17:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

01.) Rolls Reus: Marco Reus erzielte gegen seinen Ex-Verein Mönchengladbach neun Tore in zwölf Bundesliga-Spielen. In seinen vergangenen fünf Bundesliga-Spielen gegen die „Fohlen“ traf der BVB-Kapitän jeweils einmal. Alle seine sechs Scorer-Punkte dieser Saison sammelte Reus vor heimischer Kulisse.


02.) Der Lieblingsgegner: Dortmund gewann zum neunten Mal in Serie gegen Mönchengladbach - gegen keinen anderen Bundesligisten weist der BVB aktuell eine solche Siegesserie auf.


03.) Hazard schwimmt sich frei: Thorgan Hazard bereitete gegen seinen Ex-Verein den Treffer von Reus vor und kam so zu seinem fünften Assist dieser Saison. An den vergangenen vier Spieltagen legte der Belgier jeweils einen Treffer auf. Der Belgier gab in keinem Bundesliga-Spiel mehr Torschussvorlagen als gegen seinen Ex-Verein Mönchengladbach (acht). Insgesamt war Hazard an zwölf der 20 Dortmunder Torschüsse beteiligt (zudem vier abgegeben) und führte auch die meisten Zweikämpfe aller Spieler (34).

BVB-Neuzugang Hazard dreht gegen seinen Ex-Klub auf - Brandt macht kleinen Schritt aus der Krise

© Deltatre

04.) Brandt macht einen Schritt aus der Krise: Lucien Favre nahm gegen seinen Ex-Verein drei Änderungen in der Startelf vor. Julian Brandt spielte erstmals seit April 2018 als zentrale Spitze, damals für Leverkusen beim 4:1 gegen Frankfurt mit einem Torerfolg. Der Neuzugang blieb zwar ohne Treffer, gab aber bei Dortmund die meisten Torschüsse ab (fünf).



05.) Torlos glücklich:
Erst zum zweiten Mal in dieser Bundesliga-Saison blieb Dortmund ohne Gegentreffer (zuvor daheim gegen Leverkusen am vierten Spieltag). Einen großen Anteil daran hatte Julian Weigl. Als Innenverteidiger gewann er 90 Prozent der Zweikämpfe.


06.) Die Statistik lügt nicht: Der BVB-Sieg im Topspiel war insgesamt verdient, hatte Dortmund doch mehr Chancen (20:13 Torschüsse) und agierte zweikampfstärker (55 Prozent der Duelle gewonnen).


07.) Schweizer Premiere: Durch die Verletzung von Roman Bürki samt Einwechslung von Marwin Hitz spielten erstmals drei Schweizer Keeper in einem einzigen Bundesliga-Spiel.

08.) Erst Leipzig, jetzt Dortmund: Mönchengladbach kassierte auch die zweite Niederlage dieser Bundesliga-Saison gegen einen Champions-League-Teilnehmer, zuvor hatte es ein 1:3 gegen Leipzig gegeben.


09.) Der BVB bricht Gladbachs Serie: Mönchengladbach gab nach drei Auswärtssiegen erstmals in dieser Bundesliga-Saison Punkte auf fremden Plätzen ab, kassierte in Dortmund die erste Auswärtsniederlage 19/20.

Lesen Sie jetzt