BVB interessiert an Turins Moise Kean? Das sagen unsere Experten

dzBVB-Gerüchtecheck

In der Gerüchteküche brodelt es munter weiter. Aktuell im Fokus: Stürmer Moise Kean, der auf dem Zettel des BVB stehen soll. Wir erklären, wo das Gerücht herkommt und bewerten, was dran ist.

Dortmund

, 18.07.2019 / Lesedauer: 2 min

Wie lautet das Gerücht?

Moise Bioty Kean will den italienischen Rekordmeister Juventus Turin verlassen. Und der 19-jährige Stümer habe das Interesse von Borussia Dortmund geweckt, so berichtet es die „Gazzetta dello Sport“ in Italien. Die Borussia sei sogar der Favorit auf eine Verpflichtung Keans. Dessen Vertrag in Turin läuft im Sommer 2020 aus, er sei für 25 Millionen Euro Ablöse zu haben.


Was zeichnet den Spieler aus?

Kean gilt als eines der größten Offensivtalente Italiens. Er wurde fußballerisch in der Akademie von Juventus Turin ausgebildet, ist pfeilschnell, körperlich robust, verfügt über starke Technik und einen sehr guten rechten Fuß. Er debütierte bereits als 16-Jähriger in der italienischen Serie A, durchlief sämtliche Junioren-Nationalteams des Landes und machte auch schon im A-Nationalteam als Torschütze auf sich aufmerksam. Kean zeichnet zudem großes Selbstbewusstsein aus, er habe sich „Ronaldos Geheimnisse“ im Training von Juventus abgeschaut, verriet er.


Was sagt unser BVB-Experte Sascha Klaverkamp?

Der Spielertyp Kean würde durchaus zu Borussia Dortmund passen. Jung, schnell, technisch stark, er steht trotz herausragender Fähigkeiten erst am Anfang seiner Entwicklung. Und der BVB sondiert den Markt ja noch nach einem spielerisch starken Stürmer, der ins System passen würde.

Jetzt lesen

Nur jetzt kommt das große Aber: Borussia Dortmund ist nach unseren Informationen nicht an Moise Kean interessiert. Demnach gibt es auch keine Anfrage oder gar ein Angebot aus Dortmund für den Italiener. Gleiches gilt übrigens für Stürmer Mario Mandzukic, der erneut mit dem BVB in Verbindung gebracht wird. Um eine Verpflichtung des Kroatenm bemüht sich die Borussia definitiv nicht.


Unser Fazit:

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt