BVB-Boss Watzke stichelt gegen Bayern - Großkreutz würde sich über Schalke-Abstieg freuen

Vor dem Revierderby

Kurz vor dem Revierderby nehmen die verbalen Sticheleien zu. Ex-BVB-Spieler Großkreutz hätte kein Problem mit einem Schalker Abstieg - Geschäftsführer Watzke nimmt die Bayern aufs Korn.

Dortmund

, 26.04.2019, 12:55 Uhr / Lesedauer: 1 min
BVB-Boss Watzke stichelt gegen Bayern - Großkreutz würde sich über Schalke-Abstieg freuen

Stichelt gegen den FC Bayern: BVB-BossHans-Joachim Watzke. © imago

„Wenn die Meisterfeier auf dem Marienplatz stattfindet, kommen 3000 Leute plus 1500 Touristen. Bei uns wäre der Titel eine ganz andere Nummer“, sagte Watzke im Rahmen des „Kneipengesprächs“ am Donnerstagabend in Barsinghausen. „Gefühlt drücken 70 Prozent der Deutschen Dortmund die Daumen.“

„Stopft ihnen am Samstag den Mund“

Dortmunds Ex-Spieler Kevin Großkreutz nimmt sich im „Sky“-Interview seine „Freunde“ aus Gelsenkirchen zur Brust. Ob er sich über den Abstieg des FC Schalke 04 freuen würde, lautet die Frage. „Natürlich“, antwortet der 30-Jährige, „ein Jahr kann man auf die schon mal verzichten.“

Via Instagram hatte Großkreutz bereits zuvor gegen den S04 geschossen: „Männer, stopft ihnen am Samstag den Mund. Ich kann die große Klappe im Internet nicht mehr hören. Überall werde ich markiert und beleidigt von den Affen. Macht se einfach weg.“

„Rivalität weiter in der ersten Liga leben“

Die Sache mit dem möglichen Schalker Abstieg sieht Michael Zorc übrigens ganz anders: „Wir fänden es gut, wenn die Rivalität weiter in der ersten Liga gelebt werden würde“, erklärte der BVB-Sportdirektor auf der Derby-Pressekonferenz am Donnerstag.

Lesen Sie jetzt