BVB-Boss Watzke bekräftigt Sancho-Verbleib - und setzt auf Moukoko

Borussia Dortmund

Hans-Joachim Watzke bekräftigt den Verbleib von Jadon Sancho. Den Bayern drückt der BVB-Boss die Daumen für die Champions League, in Youssoufa Moukoko setzt er große Hoffnungen.

Bad Ragaz

, 13.08.2020, 17:23 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sagt: „Jadon Sancho wird die Saison 2020/21 bei uns spielen, da gibt es keinen Interpretationsspielraum.“

BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sagt: „Jadon Sancho wird die Saison 2020/21 bei uns spielen, da gibt es keinen Interpretationsspielraum.“ © Noah Wedel / Kirchner-Media

Ungeachtet aller Spekulationen in England wird Borussia Dortmund daran festhalten, dass Flügelstürmer Jadon Sancho mindestens die kommende Saison in Dortmund spielen wird. „Wir sind Westfalen“, erklärte Watzke in dem Fernseh-Interview mit dem Kölner Privatsender RTL. „Wir haben uns auf diese Sprachregelung geeinigt, die Sportdirektor Michael Zorc am Montag so erklärt hat. Gehen sie davon aus: Definitiv heißt für einen Westfalen definitiv. Jadon wird die Saison 2020/21 bei uns spielen, da gibt es keinen Interpretationsspielraum.“

BVB-Boss Watzke drückt dem FC Bayern München die Daumen

Watzke, der in der Bundesliga-Pause den fehlenden Fußball „wie einen kalten Entzug“ empfand, schaut dieser Tage nicht ungern auf die Spiele und die Entscheidung in der Champions League - dem FC Bayern, gibt der 61-Jährige in dem Interview zu, drücke er dabei sogar die Daumen. „Ich habe Respekt vor der großartigen Leistung der Bayern“, sagt Watzke. „Sie machen es seit zwei, drei Jahren exzellent. Und ich persönlich glaube an eine sehr gute Chance für sie in der Champions League. Darüber würde ich mich persönlich in der Tat auch sehr freuen, weil es gut wäre für die deutsche Bundesliga.“ Trotz aller Rivalität müsse man „anerkennen, wenn eine Mannschaft mal außergewöhnlich performt“, so Watzke.

Wann in der kommenden Saison Zuschauer zurück in die Fußball-Stadien dürften, sei schwer zu prognostizieren, ziemlich sicher sei hingegen, „dass jeder Verein ins Trudeln käme, wenn wir noch zwei Jahre ohne Zuschauer spielen müssen“, so Watzke. Wir haben beim BVB den Vorteil, dass wir über viele Jahre sehr seriös gewirtschaftet haben, das kommt uns jetzt zugute.“ Dennoch belaste die Situation um das Coronavirus natürlich auch seine Borussia. „Wir haben weniger Einnahmen, die Kosten bleiben.“

BVB-Boss Watzke setzt auf die Qualitäten von Moukoko

Auf dem Transfermarkt wird Borussia Dortmund in diesem Sommer daher wohl nicht mehr großartig tätig werden, zumindest plane der Klub keine Verpflichtung einer zweiten „echten Neun“, bestätigte der BVB-Geschäftsführer. „Wir habe viele Möglichkeiten, wenn Erling Haaland mal eine Pause braucht. Und eine zweite Neun haben wir ab dem 20. November ja schon in unseren Reihen. Da reden wir über acht Wochen, das ist also kein Problem.“ An diesem Tag feiert Youssoufa Moukoko seinen 16. Geburtstag und wird für die Profis spielberechtigt.

Lesen Sie jetzt