BVB besiegt Wolfsburg - und kommt doch nicht an Bayern München heran

Fußball-Bundesliga

Der BVB kann trotz der drei Punkte in Wolfsburg den Abstand auf den FC Bayern München nicht verkürzen. Nun kommt es am Dienstag in Dortmund zum großen Showdown.

von dpa

Dortmund

, 23.05.2020, 20:48 Uhr / Lesedauer: 2 min
Bayern-Profi Alphonso Davies (r.) jubelt über sein Tor zum 4:2 mit Thomas Müller. In das direkte Duell mit dem BVB gehen die Münchner mit einem Vier-Punkte-Vorsprung.

Bayern-Profi Alphonso Davies (r.) jubelt über sein Tor zum 4:2 mit Thomas Müller. In das direkte Duell mit dem BVB gehen die Münchner mit einem Vier-Punkte-Vorsprung. © dpa

Die Bayern wahren mit einem turbulenten Sieg über Frankfurt den Vier-Punkte-Vorsprung auf den in Wolfsburg erfolgreichen BVB. Am Dienstag kommt es zum Gipfel in Dortmund. Werder schöpft Hoffnung im Abstiegskampf. Der SC Paderborn verpasst den Befreiungsschlag.

Liga-Gipfel: BVB gegen Bayern am Dienstag

Der FC Bayern München nimmt sein Vier-Punkte-Polster mit in den Gipfel der Fußball-Bundesliga am Dienstag in Dortmund. Der Rekordmeister gewann am Samstagabend am zweiten Geister-Spieltag daheim 5:2 (2:0) gegen Eintracht Frankfurt. Zuvor hatte der Tabellenzweite BVB durch einen 2:0-Sieg (1:0) beim VfL Wolfsburg den Abstand zwischenzeitlich auf einen Punkt verkürzt.

Jetzt lesen

Neue Hoffnung im Abstiegskampf schöpft der Vorletzte Werder Bremen nach dem glücklichen 1:0 (1:0) beim SC Freiburg. Tabellenschlusslicht SC Paderborn verpasste gegen die zuletzt schwache TSG 1899 Hoffenheim einen Befreiungsschlag. Die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart musste sich mit einem 1:1 (1:1) zufrieden geben. Im Duell um einen Champions-League-Platz setzte sich Bayer Leverkusen bei Borussia Mönchengladbach mit 3:1 (1:0) durch.

Bayern hält Abstand zu Dortmund

In München sorgten Leon Goretzka (17.), Thomas Müller (41.) und Robert Lewandowski (46.) für eine scheinbar komfortable 3:0-Führung, ehe Martin Hinteregger (52./55.) die Frankfurter per Doppelschlag wieder heranbrachte. Alphonso Davies (61.) und Hinteregger per Eigentor (74.) machten für die zeitweise wackeligen Bayern alles klar. Die Eintracht muss den Blick immer mehr nach unten richten.

Borussia Dortmund hielt dank der Treffer von Raphaël Guerreiro (32.) und Achraf Hakimi (78.) in Wolfsburg Anschluss an den FC Bayern und zeigte sich bereit für das Gipfeltreffen am Dienstag. Die Gäste spielten so abgeklärt und gut organisiert, dass sie nicht viel mehr Tormöglichkeiten brauchten.

Götze und BVB trennen sich

Beinahe für mehr Aufsehen sorgte daher vor dem Spiel die Ankündigung von Sportdirektor Michael Zorc, dass sich der Klub und Mario Götze nach der Saison trennen. Der auslaufende Vertrag mit dem Weltmeister von 2014 werde nicht verlängert. „Wir sind in einer Situation, die für beide Seiten nicht zufriedenstellend ist“, sagte Zorc dem TV-Sender Sky.

Jetzt lesen

Im Derby der Westklubs zwischen den Gladbachern und den Leverkusenern behielten die Gäste unter Trainer Peter Bosz die Oberhand und zogen in der Tabelle an Gladbach vorbei auf Platz drei. Nationalspieler Kai Havertz (7.) brachte die Werkself in Führung, bevor Marcus Thuram (52.) für die „Fohlen“-Elf ausglich. Per Foulelfmeter traf Havertz (58.) erneut für Bayer. Sven Bender (81.) besiegelte den 3:1-Endstand.

Bundesliga: Werder Bremen gibt ein Lebenszeichen

Die Bremer gaben in Freiburg ein Lebenszeichen. Nach zuletzt sieben Niederlagen in Serie sorgte Leonardo Bittencourt (19.) bereits in Halbzeit eins für den 1:0-Endstand. Die Bremer trennen nun noch zwei Punkte von Fortuna Düsseldorf und dem Relegationsplatz. Die Düsseldorfer spielen am Sonntag im Rhein-Derby noch beim 1. FC Köln.

Video
RN-Analyse: Der BVB ist bereit für die Bayern

Das erste Tor des Tages erzielte Hoffenheims Verteidiger Robert Skov im Spiel beim SC Paderborn. Der 24-Jährige traf bereits in der 4. Minute für die zuletzt schwachen Sinsheimer. Dennis Srbeny glich nur fünf Minuten später für die Gastgeber aus. Die Hoffenheimer verpassten damit den Sprung auf Platz sieben und damit näher an die Europapokalplätze. Der SC Paderborn hat nun fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz 16.

Lesen Sie jetzt