Andreas Beck verlässt den BVB - eine Sache wird er nie vergessen

Borussia Dortmund

Mit dem BVB erlebte Andreas Beck viele erfolgfreiche Jahre - jetzt verlässt der Athletik-Chef überraschend den Verein und sucht eine neue Herausforderung. Eine Sache wird er nie vergessen.

Dortmund

, 28.06.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Athletik-Trainer Andreas Beck verlässt den BVB nach acht erfolgreichen Jahren.

Athletik-Trainer Andreas Beck verlässt den BVB nach acht erfolgreichen Jahren. © imago images/Jürgen Schwarz

Als Jürgen Klopp ihn damals rief, musste er einfach „Ja“ sagen. Im Sommer 2012 war das, und Andreas Beck brach flugs seine Zelte beim 1. FC Nürnberg ab und siedelte nach Dortmund um. Jetzt, nach acht Jahren in der Athletikabteilung des BVB, die er seit einem Jahr als Chef führte, zieht Beck mit neuem Ziel weiter.

Athletik-Trainer Andreas Beck verlässt den BVB

Wo der studierte Sport- und Trainingswissenschaftler ab dem 1. Juli arbeiten wird, mochte er am Samstag noch nicht verraten. Doch dem bei den Dortmunder Profis sehr hoch geschätzten 44-Jährigen fiel der Abschied schwer. Nicht nur, weil die Spieler allesamt lauthals „Becki“ skandierten, als er vor dem Anpfiff im Signal Iduna Park Lebewohl sagte. Auch, weil „es vor allem schwer ist, die Menschen, die so einen Verein ausmachen, zurückzulassen. Ich habe hier in Dortmund immer einen großen Zusammenhalt erlebt.“

Jetzt lesen

Nie aus seinem Gedächtnis streichen werde er die gewaltige Kraft der Südtribüne, „sie hat immer Vollgas gegeben, hat uns immer den Ansporn gegeben, gierig zu sein auf Siege, noch mehr Arbeit zu investieren.“

Andreas Beck schwärmt von der Dortmunder Südtribüne

Natürlich habe es in den acht Jahren beim BVB auch Enttäuschungen gegeben. „Wir sind oft als Zweiter ins Ziel gelaufen“, meinte Beck, der „gerne mit einem Meistertitel“ gegangen wäre. Aber Erlebnisse wie das Champions-League-Finale 2013, „unglaubliche Feiern und die positive Grundstimmung, die hier immer vorhanden war“, hätten die Zeit in Dortmund geprägt. „Es gab so viele Momente, in denen ich stolz war, dazuzugehören zur schwarzgelben Familie“, betonte Beck.

Lesen Sie jetzt