Akanji verletzt - Ausfall vergrößert die Sorgen in der BVB-Abwehr

Borussia Dortmund

Borussia Dortmund muss in nächster Zeit auf Verteidiger Manuel Akanji verzichten. Der Abwehrchef wird voraussichtlich drei Wochen fehlen. Damit wachsen die Abwehrsorgen beim BVB.

Dortmund

, 17.10.2018 / Lesedauer: 2 min
Akanji verletzt - Ausfall vergrößert die Sorgen in der BVB-Abwehr

Manuel Akanji wird dem BVB in nächster Zeit fehlen. © dpa

Borussia Dortmund muss in den kommenden Wochen ohne seinen Abwehrchef auskommen. Manuel Akanji, der in der vergangenen Woche bei der Schweizer Nationalmannschaft weilte, kehrte verletzt nach Dortmund zurück, obwohl er für die Eidgenossen keine Minute spielte. Der BVB teilte am Mittwoch mit, dass Akanji wegen einer „Belastungsreaktion der Hüfte“ eine „Belastungspause“ einlegen müsse. Man rechne mit einer Ausfallzeit von drei Wochen.

Pause eine „Vorsichtsmaßnahme“

Weder beim 1:2 der Schweiz gegen Belgien am 12. Oktober noch beim 2:1 gegen Island am 15. Oktober war Akanji im Schweizer Spieltagskader aufgetaucht. Offiziell, so hieß es, wegen „muskulärer Probleme“, die Sache sei eine „Vorsichtsmaßnahme“ gewesen.

Doch die Vorsichtsmaßnahme ist zum Ernstfall geworden - und trifft den BVB zur Unzeit. Denn in Marcel Schmelzer fällt bereits der etatmäßige Linksverteidiger in der Viererkette mit Knieproblemen aus. Sein Einsatz am Samstag gegen den VfB Stuttgart (15.30, live auf Sky) gilt als mehr als unwahrscheinlich. Schmelzer wurde hinten links zuletzt von Abdou Diallo vertreten, doch der Franzose, gelernter Innenverteidiger, wird nach Akanjis Verletzung eigentlich wieder im Zentrum benötigt.

Toprak wieder fit

Borussia Dortmunds Trainer Lucien Favre steht damit vor einem Personal-Puzzle, zumal sich auch Lukasz Piszczek und Raphael Guerreiro mit leichten muskulären Problemen herumplagen. Immerhin ist Ömer Toprak nach überstandenem Muskelfaserriss wieder fit und sammelte beim 4:0-Sieg im Test gegen Regionalligist Alemannia Aachen am Montagabend 60 Minuten Spielpraxis.

Akanji, der in dieser Saison noch keine einzige Pflichtspielminute verpasste, dürfte Borussia Dortmund voraussichtlich bis zur nächsten Länderspielpause Mitte November fehlen. Das Problem: Bis dahin stehen für den BVB sieben Pflichtspiele auf dem Programm, auch die Partie gegen den FC Bayern München am 10. November.

Lesen Sie jetzt