Grijseels und Ingenpaß im Elitekader des DHB

BVB testet am Dienstag

Im männlichen Bereich ist er eine Erfolgsgeschichte, nun hat der Deutsche Handballbund auch einen Elitekader für den weiblichen Nachwuchs ins Leben gerufen. DHB-Sportdirektor Wolfgang Sommerfeld stellte in Bietigheim-Bissingen die Ziele, aber auch die Spielerinnen vor. Dabei gab es auch gute Nachrichten für den BVB.

Dortmund

19.02.2016, 15:14 Uhr / Lesedauer: 1 min
Grijseels und Ingenpaß im Elitekader des DHB

Alina Grijseels ist in den Elite-Kader des DHb berufen worden.

In Alina Grijseels und Annika Ingenpaß wurden zwei Spielerinnen vom BVB in den Kader berufen. Auch die ehemalige BVB-Spielerin Alicia Stolle ist dabei. Insgesamt 15 Nachwuchs-Nationalspielerinnen der Jahrgänge 1994 bis 1998 werden individuell gefördert, analog zum männlichen Elitekader, aus dem mit Finn Lemke, Julius Kühn, Fabian Wiede, Simon Ernst und Jannik Kohlbacher fünf Männer-Europameister stammen.

"Das Eliteförderkonzept ist ein Kooperationsmodell von DHB, der Handball-Bundesliga Frauen und den Vereinen. Jeder trägt seinen Teil zur Nachwuchsförderung bei, jeder profitiert auch von den Resultaten", sagt Sommerfeld, der betont: "Im weiblichen Bereich ist die Anschlussförderung nach den Juniorinnen einfacher als im männlichen Bereich, der Sprung in die Bundesliga ist schneller und unkomplizierter. Aber dann stagnieren Spielerinnen häufig."

Individuelle Schulung

Schwerpunkte des Programms sind das athletische Training, die gezielte individuelle Schulung, die Persönlichkeitsentwicklung sowie die Begleitung bei der schulischen und beruflichen Ausbildung als Teil der dualen Karriereplanung.

Intensiv trainieren kann derzeit auch das Bundesliga-Team des BVB.  Wegen der internationalen Verpflichtungen des Thüringer HC in der Champions League steht an diesem Wochenende kein Bundesliga-Spiel an. Trainerin Ildiko Barna hat daher für den kommenden Dienstag (23. Februar, 19 Uhr, Halle Wellinghofen) einen Test gegen die holländische Juniorinnen-Nationalmannschaft vereinbart, um weiter im Rhythmus zu bleiben.

Frauen-Bundestrainer Jacob Vestergaard hat unterdessen seinen Kader für die EM-Qualifikationsspiele gegen Frankreich (9. und 12. März) benannt. Vom BVB wurde nur die Torfrau Clara Wolterung berufen, Rechtsaußen Stella Kramer steht auf Abruf bereit.

dkr

Lesen Sie jetzt