Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Emotionaler Saisonabschluss beim BVB steht bevor - Trio verlängert Verträge

BVB-Handball-Frauen

Am Samstag endet für die Bundesliga-Handballerinnen eine Saison, in der man den eigenen Ansprüchen nur selten gerecht wurde. Zum Abschluss dürfte es aber noch einmal emotional werden.

Dortmund

, 17.05.2019 / Lesedauer: 4 min
Emotionaler Saisonabschluss beim BVB steht bevor - Trio verlängert Verträge

Saskia Weisheitel hat ihren Vertrag bei Borussia Dortmund verlängert. © Peter Ludewig

Am Samstag dürfte der Puls bei allen, die es mit Borussia Dortmund halten, wohl noch einmal deutlich in die Höhe gehen. Nicht allein, weil die Fußballer des BVB noch um die Deutsche Meisterschaft kämpfen.

Nach dem letzten Spiel dieser Handball-Bundesliga-Saison gegen den SV Union Halle-Neustadt (18 Uhr, Hengsteyseestraße 26, 58313 Herdecke) steht in der Bleichsteinhalle die emotionale Verabschiedung von gleich acht Spielerinnen an – darunter Clara Woltering und Anne Müller, die ihre langjährigen Karrieren beenden werden.

„Das ist auf gewisse Weise schon traurig, dass so viele aufhören werden oder den Verein verlassen“, sagt Johanna Stockschläder, die einen „emotionalen Abend“ erwartet. „Da sind Spielerinnen dabei, zu denen habe ich schon als Kind aufgeschaut.“

Emotionaler Saisonabschluss beim BVB steht bevor - Trio verlängert Verträge

Auch Johanna Stockschläder bleibt dem BVB erhalten. © Peter Ludewig

Die 24 Jahre alte Linksaußen selbst ist nicht betroffen von den einschneidenden Maßnahmen, die der Verein in den vergangenen Wochen und Monaten vorgenommen hat und in etwa die halbe Mannschaft betreffen. Stockschläder hat sich, wie auch Saskia Weisheitel (29), mit dem Verein auf eine weitere Zusammenarbeit für zwei Jahre geeinigt.

Auch Leonie Kockel bleibt beim BVB

Und auch Toptalent Leonie Kockel bleibt den Schwarzgelben erhalten, die 19-Jährige verlängerte ihren Vertrag um ein Jahr. Das teilten Spielerinnen und Borussia Dortmund am Donnerstag mit. „Wir sind sehr froh darüber, dass alle drei dem BVB weiter erhalten bleiben“, sagt Andreas Bartels, stellvertretender Abteilungsvorstand des BVB. Kockel sagt: „Für Dortmund habe ich mich entschieden, weil ich hier den nächsten Schritt machen möchte und hier alles zusammen passt.“

Emotionaler Saisonabschluss beim BVB steht bevor - Trio verlängert Verträge

Leonie Kockel hat für ein Jahr beim BVB verlängert. © Peter Ludewig

Dass sie alle beim BVB bleiben, war nicht unbedingt selbstverständlich. Sie habe auch Angebote anderer Klubs gehabt, erklärt Weisheitel. „Und natürlich beschäftigt man sich mit diesen Dingen. Am Ende habe ich mich dann aber für Borussia Dortmund entschieden.“

Stockschläder, die vor zwei Jahren in die Ruhrgebietsstadt wechselte, meint: „Ich habe hier ein Super-Umfeld, meine Familie ist in der Nähe und der BVB ist ein Topverein – da passt einfach alles.“ Von Leonie Kockel erhoffen sich die Verantwortlichen zudem „den nächsten Schritt in ihrer Entwicklung“.

Personalplanungen in Dortmund wohl abgeschlossen

Der BVB dürfte seine Personalplanungen für die neue Saison, sollte nicht noch etwas Unvorhergesehenes eintreten, damit abgeschlossen haben. Acht gehen, sieben kommen. Weisheitel, die dem BVB seit 2014 angehört, ist nach ihrer Verlängerung in der kommenden Saison dann zusammen mit Alina Grijseels dienstälteste Borussin.

„Sie ist ein absolut positiver Typ, wichtig für die Stimmung in der Mannschaft“, sagt Bartels. „Sie wird die Integration unserer Neuzugänge fördern.“ Dass es keine leichte Aufgabe wird, einen neuen Teamspirit zu bilden, glaubt auch die 29-Jährige. Es gehe im Sommer zunächst einmal darum, „eine Mannschaft zu formen. Denn das ist nicht automatisch gewährleistet, auch wenn alle gute Spielerinnen sind.“ Und natürlich soll sich eine Spielzeit wie die aktuelle nicht wiederholen.

„Es war aus meiner Sicht die schlechteste Saison seit unserem Aufstieg (2015, Anm. d. Red.). Wir haben unser Ziel relativ deutlich verpasst, das haben wir uns sicherlich anders vorgestellt“, so Weisheitel. Da gebe es nichts schönzureden, fügt Stockschläder an. „Diese Saison ist nicht so verlaufen, wie wir uns das gewünscht haben.“ Am Samstag nun endet dieses „verlorene Jahr“ (Andreas Heiermann) beim BVB, der nur noch theoretische Chancen auf Platz fünf hat.

Emotionaler Abschied am Samstag

„Die Verabschiedung von Clara Woltering und Anne Müller wird sicherlich sehr emotional“, sagt Bartels. „Wohl jeden, der das Herz am rechten Fleck hat, dürfte das berühren.“ Doch auch andere, langjährige Gesichter des Vereins sagen „Auf Wiedersehen“. Nadja Mansson, Mira Emberovics und Harma van Kreij verlassen den Verein, auch Linda Mack und Hildigunnur Einarsdóttir gehen. Und Svenja Huber, Kapitänin des aktuellen Teams, die es zu Bayer Leverkusen zieht.

„Bei Spielerinnen wie Svenja tut das nicht nur sportlich weh. Sie ist sowohl auf als auch neben dem Feld, auch wegen ihres Charakters, so enorm wichtig für uns als Mannschaft“, sagt Weisheitel. Der Samstagabend dürfte entsprechend emotional werden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt