Coronafall nach Spitzenspiel: BVB in Quarantäne - nächstes Spiel abgesagt

Handball-Bundesliga

Nach dem Spiel zwischen Borussia Dortmund und der SG BBM Bietigheim ist eine Spielerin positiv auf das Coronavirus getestet worden. Der BVB begibt sich in Quarantäne, das kommende Spiel ist abgesagt.

Dortmund

, 02.04.2021, 13:24 Uhr / Lesedauer: 2 min
Coronafall nach Spitzenspiel: BVB in Quarantäne - nächstes Spiel abgesagt

Am Mittwoch gewann Borussia Dortmund das Spitzenspiel der Handball-Bundesliga gegen die SG BBM Bietigheim mit 30:28. Diesen Samstag sollten die nächsten beiden Punkte im Duell mit der HSG Blomberg-Lippe her.

Daraus wird nun nichts, da eine Bietigheimer-Spielerin positiv auf das Coronavirus getestet worden ist, das gab der Klub am Donnerstag bekannt. Das Bietigheimer Team befindet sich in Quarantäne, das Spiel des Tabellenzweiten gegen Leverkusen ist abgesagt worden.

BVB-Spielerinnen sind negativ

Infolgedessen müssen sich auch die Akteurinnen von Borussia Dortmund in eine zehntägige Quarantäne begeben, da der BVB am Mittwoch noch am direkten Duell auf Bietigheim und die positiv getestete Spielerin traf.

Eine Testreihe der BVB-Riege am Donnerstag ergab ausschließlich negative Test-Ergebnisse.

„Wir haben Donnerstagmorgen mit der ganzen Mannschaft getestet und am Nachmittag das Ergebnis bekommen, das alle negativ sind“, erklärte Andreas Heiermann, Vorstand der BVB-Handballabteilung.

Telefonisch hat die BVB-Führungsriege vom Gesundheitsamt die Mitteilung erhalten, dass das Team für mindestens zehn Tage in Quarantäne muss.

„Ob es dabei bleibt, ist jetzt abhängig davon, was die Spielerin für eine Mutation hat“, sagte Heiermann. Die Möglichkeit durch negative Tests früher aus der Quarantäne zu kommen, schloss der Handball-Boss nicht aus, hielt diese Option aber für unwahrscheinlich. „Wir wollen am Dienstag noch mal mit dem Gesundheitsamt sprechen.“

Gleich zwei Spiele des BVB sind betroffen

Durch die zehntägige Qurantäne wird nicht nur das BVB-Spiel gegen die HSG Blomberg-Lippe ausfallen, auch das Heimspiel gegen den Thüringer HC am Samstag darauf dürfte betroffen sein.

„Klar, hätten wir die Spiele jetzt gerne gespielt. Das Team war gut drauf, wir hätten den Schwung gerne mitgenommen“, sagt Heiermann, der aber betont, dass die Gesundheit Vorrang hat. Aus diesem Grund hatte Schwarzgelb kurz nach Bekanntwerden der Informationen rund 100 Corona-Tests geordert, die den Spielerinnen des BVB für die kommenden Tage zur Verfügung gestellt werden, um sich in der Quarantäne weiterhin selbst testen zu können.

Einen Nachholtermin für das Spiel gegen die HSG Blomberg-Lippe gibt es noch nicht.

Lesen Sie jetzt