BVB-Trainer André Fuhr freut sich über die große Qualität, die von der Bank kommt

Handball-Bundesliga

Die Handball-Frauen des BVB gastieren am Samstag bei der Neckarsulmer Sport-Union. Mit einem Sieg kann das Team auf Platz eins springen, weil ein Konkurrent unter der Woche gepatzt hat.

Dortmund

, 18.10.2019, 10:36 Uhr / Lesedauer: 2 min
BVB-Trainer André Fuhr freut sich über die große Qualität, die von der Bank kommt

Saskia Weisheitel hat zuletzt stark am Kreis gespielt. © Peter Ludewig

Die Handballerinnen des BVB haben es selbst in der Hand. Mit einem Sieg im Auswärtsspiel bei der Neckarsulmer Sport-Union am Samstagabend (19 Uhr, Ballei-Sporthalle Neckarsulm) können die Spielerinnen von Trainer André Fuhr die Tabellenführung zurückerobern. Spitzenreiter SG BBM Bietigheim hatte sich in dieser Woche ein Unentschieden beim VfL Oldenburg geleistet.

Nur eine Momentaufnahme

„Wir sind Sportler und gucken auch auf die Tabelle. Aber das wäre dann nicht mehr als eine Momentaufnahme und zudem davon abhängig, wie Blomberg-Lippe in Mainz spielt“, will André Fuhr die Sache mit der möglichen Tabellenführung nicht zu hoch bewerten.

Die Statistik der vergangenen Jahre spricht indes eine klare Sprache. Zehn Mal trafen Dortmund und Neckarsulm bislang in der 1. und 2. Bundesliga aufeinander. Die einzige Niederliga überhaupt datiert aus dem Jahr 2015, als man in der 2. Liga mit 29:32 unterlag. „Klar, wir sind der Favorit. Wenn wir oben mitspielen wollen, müssen wir die Punkte mitnehmen.

Die Liga ist noch zu instabil

Neckarsulm ist Tabellenzehnter, hat nur am ersten Spieltag gegen Schlusslicht Mainz gewonnen“, will Fuhr erst gar nicht um den heißen Brei herumreden. Andererseits habe die Mannschaft aber Potenzial. Und nach der 21:40-Pleite gegen Thüringen werde sie besonders motiviert sein, gibt Fuhr zu bedenken.

Jetzt lesen

Noch sei die Liga zu instabil, was das 25:25 von Bietigheim in Oldenburg unterstreiche, so Fuhr: „Das Ergebnis ist eine Sensation. Bietigheim hätte sogar verlieren können, lagen sie doch kurz vor Schluss mit drei Toren zurück.“ Fuhr will das als Hinweis verstanden wissen, den nächsten Gegner nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

Alle Frauen an Bord

Beim BVB ist die Stimmung bestens. Niemand sei verletzt – und beim wichtigen Sieg gegen Metzingen habe sich gezeigt, dass der Kader auch in der Breite eine erstklassige Qualität habe. „Alina Grijseels kam in der 15. Minute von der Bank herein und brachte neuen Schwung ins Spiel des BVB. Sie hat ihre Sache ausgezeichnet gemacht und ist wieder voll einsatzfähig“, freute sich Fuhr über das Ende der verletzungsbedingten Leidenszeit der Spielmacherin.

Die für den BVB-Coach so wichtige „Qualität von der Bank“ lieferte auch Torfrau Rinka Duijndam, die in der Schlussphase mit starken Paraden den BVB im Spiel hielt. Was ebenfalls für Saskia Weisheitel am Kreis (für Merel Freriks) und Johanna Stockschläder auf Linksaußen (für Bogna Sobiech) gilt. Wichtig sei, dass die Borussen einen qualitativ breiten Kader hätten, so Fuhr: „Mit nur sechs Feldspielerinnen, die immer zum Einsatz kommen, werden wir die Saison nicht erfolgreich absolvieren können.“

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt