Überführung ist noch immer nicht geöffnet

Fußgängerbrücke am Bahnhof

Es passiert nicht wirklich etwas: Seit Wochen und Monaten ändert sich das Bild am Bahnhof Ahaus nicht mehr. Bauzäune und Absperrbaken leiten die wenigen Fahrgäste, die pro Tag von Gleis 2 abfahren, weiterhin durch den alten Fußgängertunnel. Und das, obwohl die neue Überführung nach Gleis 2 bereits seit Anfang August 2014 dort steht, ohne dass ein Mensch darüber gehen darf. Immerhin fast acht Monate.

AHAUS

, 31.03.2015, 18:48 Uhr / Lesedauer: 2 min
Grafitti, Dreck und ein paar Absperrungen: Die Unterführung am Bahnhof bietet immer noch ein trauriges Bild.

Grafitti, Dreck und ein paar Absperrungen: Die Unterführung am Bahnhof bietet immer noch ein trauriges Bild.

Für die Verzögerungen gibt es offiziell keine Erklärungen. Mehr noch: Die Bahn erklärt, dass sie immer noch komplett im Zeit- und Finanzplan liegt und es keine Probleme gibt. Laut Informationen der Münsterland Zeitung gibt es jedoch ein Problem mit der Bauabnahme des Bahnhofs in Ahaus: Damit die Brücke freigegeben werden kann, braucht der Bahnhof eine so genannte Gesamtabnahme.

Um die zu bekommen, fehlen allerdings fünf Meter Bahnsteig. Um diese fünf Meter zu bauen, müsste die Unterführung zugeschüttet und die Treppenhäuser abgerissen werden. Um die Unterführung jedoch abzureißen, müsste vorher die Brücke freigegeben werden, damit Fahrgäste auch ungefährdet auf den zweiten Bahnsteig gelangen können. Da dreht sich das Verfahren im Kreis.

Einzelabnahme

Theoretisch sei es zwar auch möglich, nur die Brücke zu prüfen und freizugeben, das sei aber bisher so weder geplant noch gewollt gewesen, heißt es. Dafür habe bisher niemand die Verantwortung übernehmen wollen, heißt es im Gespräch.

Die Firma Heinrich Walter Bau aus Borken, die für die Bahn die Bauarbeiten ausführt, wollte sich gegenüber unserer Redaktion nicht zu den Bauarbeiten äußern. Zu den Arbeiten dürfe man grundsätzlich nichts sagen, das sei vertraglich so mit der Deutschen Bahn vereinbart und an diese Vereinbarung werde man sich auch halten. Ein Sprecher des Unternehmens verweist für alle Anfragen an die Bahn.

Bahn wiegelt ab

In der Pressestelle der Bahn wird abgewiegelt. Nein, von solchen Problemen habe man noch nichts gehört. Die Bahnsteige seien so gut wie fertig. Nur die neue Personenüberführung müsse eben noch abgenommen werden. "Das wird aus heutiger Sicht im April erfolgen", schreibt ein Sprecher auf Anfrage der Münsterland Zeitung. Sobald sie in Betrieb geht, soll der Tunnel verfüllt werden.

Dann können die weiteren Arbeiten folgen. Die Aufzüge sollen nach aktuellem Stand im Laufe der zweiten Jahreshälfte 2015 installiert werden. Zu etwaigen Lieferschwierigkeiten der Aufzüge und näheren Hintergründen für die verzögerte Lieferung äußerte sich der Bahnsprecher nicht. Die Gesamtkosten für den Umbau gibt die Bahn mit 2,6 Millionen Euro an - diese Planung werde eingehalten.

Lesen Sie jetzt